Stadtbad Mitte
Neue Filter fürs Planschbecken

Münster -

Seit Monaten ist das Planschbecken im Stadtbad Mitte außer Betrieb. Jetzt wurde ein neuer Filter aus Kunststoff – eine Maßanfertigung – an Ort und Stelle eingepasst.

Montag, 17.12.2018, 07:00 Uhr
Ein Kran nimmt den neuen Filter an den Haken und manövriert ihn in den Technikraum des Hallenbades. Im Sommer folgt die Filtersanierung für das Erlebnisbecken, erklärt Michael Wellmeier.
Ein Kran nimmt den neuen Filter an den Haken und manövriert ihn in den Technikraum des Hallenbades. Im Sommer folgt die Filtersanierung für das Erlebnisbecken, erklärt Michael Wellmeier. Foto: Presseamt Münster

Seit Monaten ist das Planschbecken im Stadtbad Mitte außer Betrieb. Der Austausch der verkalkten Filteranlage war im Sommer notwendig geworden, weil im Laufe der Jahre eine bis zu sechs Zentimeter dicke, betonfeste Schicht an organischen und anorganischen Materialien den Filter verstopft hatte – Fachleute nennen das „verbacken“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Jetzt wurde der Filter aus Kunststoff mit einem Durchmesser von 1,40 Meter und einer Höhe von 2,70 Metern – eine individuell angepasste Spezialanfertigung – per Schwergerät an Ort und Stelle bugsiert und eingepasst.

Im Gegenzug ließ das Amt für Immobilienmanagement auch den alten, mit 1,6 Tonnen erheblich schwereren Stahlfilter abholen und entsorgen.

Die Umwälzanlage ist bereits in Betrieb, aber noch folgt eine zweiwöchige Testphase, um das ordnungsgemäße Arbeiten und die Wasserqualität zu überprüfen, heißt es. Voraussichtlich in der ersten Januarhälfte könne das Planschbecken wieder genutzt werden.

Rund 35 000 Euro hat die Stadt in die neue Filteranlage investiert. Den Angaben zufolge wird in den Anlagen alle zehn Jahre das Filtermaterial ausgetauscht.

„Die Anlage für den Schwimmer wurde bereits saniert, im Sommer folgt das Brodel- und Erlebnisbecken“, blickt Diplom-Ingenieur Michael Wellmeier auf das kommende Jahr.   

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6262583?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Großfeuer am FMO: Ursache bislang unklar
Die betroffenen Fahrzeuge auf den Ebenen 1 und 2 verbrannten bis zur Unkenntlichkeit. Insgesamt waren 72 Autos betroffen.
Nachrichten-Ticker