Allwetterzoo trifft schwere Entscheidung
Elefanten-Dame Rada musste eingeschläfert werden

Münster -

Elefantenkuh Rada musste im Allwetterzoo eingeschläfert werden. Der Dickhäuter litt seit Jahren schon unter gesundheitlichen Problemen, die aber in den vergangenen Wochen zugenommen haben.

Sonntag, 30.12.2018, 16:00 Uhr aktualisiert: 30.12.2018, 18:21 Uhr
Elefantenkuh Rada zog vor 35 Jahren im Allwetterzoo ein und musste jetzt aufgrund gesundheitlicher Probleme im Alter von 52 Jahren eingeschläfert werden.
Elefantenkuh Rada zog vor 35 Jahren im Allwetterzoo ein und musste jetzt aufgrund gesundheitlicher Probleme im Alter von 52 Jahren eingeschläfert werden. Foto: Bernd Thissen/dpa

Freud und Leid liegen oft dicht beieinander, das stellt auch Dr. Thomas Wilms , Direktor des Allwetterzoos Münster, gerade fest. Er freut sich auf der einen Seite, dass viele Besucher momentan das Angebot des Zoos nutzen und über ihren Eintrittspreis selbst entscheiden. Auf der anderen Seite aber ist Thomas Wilms traurig darüber, dass bereits am vergangenen Donnerstag die Elefantenkuh Rada eingeschläfert werden musste.

Ein schwerer Weg. „Doch die Ergebnisse aus der Pathologie haben uns jetzt gezeigt, dass diese Entscheidung genau richtig gewesen ist.“ Wilms berichtet von altersbedingten Organschäden, unter denen Rada zunehmend gelitten habe. Die Untersuchungen zeigten deutliche Veränderungen in Leber und Nieren. Rada litt demnach bereits seit vielen Jahren unter gesundheitlichen Problemen, so Wilms. In den letzten drei Wochen aber nahmen diese noch zu.

Allwetterzoo feiert Geburtstag im Elefantenhaus

1/8
  • Feierten am Dienstag gemeinsam ihren 50. Geburtstag: die Elefantendamen Rada und Tefi. Kurator Dr. Dirk Wewers und Direktor Dr. Thomas Wilms fütterten die beiden mit frisch gebackenem Brot.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Feierten am Dienstag gemeinsam ihren 50. Geburtstag: die Elefantendamen Rada und Tefi. Kurator Dr. Dirk Wewers und Direktor Dr. Thomas Wilms fütterten die beiden mit frisch gebackenem Brot.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Feierten am Dienstag gemeinsam ihren 50. Geburtstag: die Elefantendamen Rada und Tefi. Kurator Dr. Dirk Wewers und Direktor Dr. Thomas Wilms fütterten die beiden mit frisch gebackenem Brot.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Feierten am Dienstag gemeinsam ihren 50. Geburtstag: die Elefantendamen Rada und Tefi. Kurator Dr. Dirk Wewers und Direktor Dr. Thomas Wilms fütterten die beiden mit frisch gebackenem Brot.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Feierten am Dienstag gemeinsam ihren 50. Geburtstag: die Elefantendamen Rada und Tefi. Kurator Dr. Dirk Wewers und Direktor Dr. Thomas Wilms fütterten die beiden mit frisch gebackenem Brot.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Feierten am Dienstag gemeinsam ihren 50. Geburtstag: die Elefantendamen Rada und Tefi. Kurator Dr. Dirk Wewers und Direktor Dr. Thomas Wilms fütterten die beiden mit frisch gebackenem Brot.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Feierten am Dienstag gemeinsam ihren 50. Geburtstag: die Elefantendamen Rada und Tefi. Kurator Dr. Dirk Wewers und Direktor Dr. Thomas Wilms fütterten die beiden mit frisch gebackenem Brot.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Feierten am Dienstag gemeinsam ihren 50. Geburtstag: die Elefantendamen Rada und Tefi. Kurator Dr. Dirk Wewers und Direktor Dr. Thomas Wilms fütterten die beiden mit frisch gebackenem Brot.

    Foto: Matthias Ahlke

„Es gab viele Auf und Abs“, fasst der Zoochef die vergangenen Tage im Elefantengehege zusammen. Wilms berichtet von schweren Entzündungen im Magen. Hinzu kam eine schwere Darmentzündung, die trotz intensiver Behandlung durch die Tierärzte über die letzten Wochen nicht beherrschbar gewesen sei. Elefantenkuh Rada sei austherapiert gewesen, so der Zoodirektor.

Der mittlerweile 52-jährige asiatische Elefant zog vor ziemlich genau 35 Jahren im Allwetterzoo in Münster ein. Die Elefantenkuh, die 1966 geboren wurde, war 1983 bei einem Zirkus beschlagnahmt worden. Rada gehörte gemeinsam mit den fast gleichaltrigen Elefantenkühen Tefi und Kanaudi zu den ältesten Bewohnern des münsterischen Zoos. Nach dem Tod von Rada besteht die Elefantenherde im münsterischen Zoo noch aus fünf Tieren, einem Bullen, zwei älteren Kühen und zwei jungen Tieren. Elefanten wie Rada werden im Schnitt etwa 48 Jahre alt.

Der Dickhäuter war über Jahrzehnte der Liebling vieler Zoobesucher, die ihn schon gefüttert haben und streicheln durften.

IMG_20181230_114917

Viele Besucher nutzen das Angebot des Zoos, über den Eintrittspreis selbst entscheiden zu können. Foto: Michaela Töns

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6288540?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Das ändert sich mit dem Fahrplanwechsel im Münsterland
Bahnverkehr: Das ändert sich mit dem Fahrplanwechsel im Münsterland
Nachrichten-Ticker