Sonja Gerhardt und Emilio Sakraya im Cineplex
„Kalte Füße“ ausverkauft

Münster -

Sonja Gerhardt und Emilio Sakraya – das sind prominente Namen. Die beiden Schauspieler stellten im Cineplex am Sonntag ihren neuen Film vor. Der Saal war ausverkauft.

Montag, 14.01.2019, 15:20 Uhr aktualisiert: 15.01.2019, 13:08 Uhr
Sonja Gerhardt und Emilio Sakraya (vorn) präsentierten ihren neuen Film „Kalte Füße“ im ausverkauften Saal des Cineplex.
Sonja Gerhardt und Emilio Sakraya (vorn) präsentierten ihren neuen Film „Kalte Füße“ im ausverkauften Saal des Cineplex. Foto: Maximilian Konrad

Ein Moment des Drehs blieb bei den beiden Hauptdarstellern besonders hängen. „Bei der Szene, in der sich meine Figur als Degenhard Hard vorstellt, da haben wir uns alle kaputtgelacht“, erzählte Emilio Sakraya mit einem Lächeln. Und seine Filmpartnerin Sonja Gerhardt ergänzte: „Wir hatten ein Outtake von 18 Minuten und mussten die Szene mehrmals drehen.“ Gerhardt und Sakraya präsentieren am Sonntagabend im Cineplex am Hafen ihren neuen Film „Kalte Füße.“ Der Kinosaal war ausverkauft.

Nach dem Film, der mit Applaus bedacht wurde, stellten sich die Hauptdarsteller noch den Fragen des Publikums nach Lieblingsessen, Zukunftsplänen und Komplikationen beim Dreh. Sympathisch spielten sie sich dabei verbal die Bälle zu. Münster ist die letzte Station der Filmtour.

Die Komödie handelt von einem missglückten Einbruchsversuch des Kleinkriminellen Denis (Emilio Sakraya) beim Schlaganfallpatienten Raimund (Heiner Lauterbach). Als dessen Enkelin Charlotte (Sonja Gerhardt) eintrifft, um sich um ihren Großvater zu kümmern, gibt sich Denis als Pfleger aus. Ein gewaltiger Schneesturm sorgt dann dafür, dass alle drei im Haus des Großvaters von der Außenwelt abgeschnitten sind.

„Zum Glück habe ich selbst solch eine Situation noch nicht erlebt, bei der ich zur Außenwelt keinen Zugang hatte“, berichtete Gerhardt, die vor allem durch ihre Rolle in Ku‘damm 56 und 59 bekannt wurde. Gedreht wurde der Film in Niederösterreich. „Wir waren irgendwo im Nirgendwo“, schmunzelte Sakraya, der in der „Bibi und Tina-Kinoreihe“ mitwirkte. Reizen würde den in Berlin geborenen 22-Jährigen die Rolle in einem Marvel-Film. „Gerne würde ich mal einen Superhelden mit Superkräften spielen.“

Gerhardt, die für ihre Rolle in Ku’damm 56 mit dem deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde, sieht sich dagegen lieber in einer Disney-Produktion. „Ich mag alle Disney-Filme und würde mich freuen, darin auch mal eine Rolle spielen zu dürfen.“ Die 29-Jährige ist ab September diesen Jahres mit dem Fantasy-Streifen „Die Wolf-Gäng“ im Kino zu sehen. Anfang Februar erscheint der nächste Hannover-Tatort, in dem Sakraya eine wichtige Rolle einnimmt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6320761?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Alarm auf der Schafweide
Der Wolf ist ein schwieriger Nachbar: Alarm auf der Schafweide
Nachrichten-Ticker