Plagiatsverdacht in Münster
Zahnärztinnen wollen Doktortitel behalten

Münster -

Das Verwaltungsgericht Münster verhandelt am Dienstag über die Klage von zwei Zahnärztinnen, deren Doktortitel die medizinische Fakultät aberkannt hat.

Montag, 14.01.2019, 21:00 Uhr
 Acht Doktortitel wurden aberkannt.
  Acht Doktortitel wurden aberkannt. Foto: Peter Kneffel

Die medizinische Fakultät der Universität Münster hat sich zwischen 2014 und 2017 mit 23 Plagiatsvorwürfen zu Doktorarbeiten auseinandergesetzt und anschließend acht Titel aberkannt.

Nun verhandelt das Verwaltungsgericht Münster am Dienstag (15. Januar) über die Klage von zwei betroffenen Zahnärztinnen, die sich jeweils gegen die Rücknahme ihres 2009 beziehungsweise 2011 von der Medizinischen Fakultät verliehenen Doktorgrades wenden.

Entsprechungen in anderen Veröffentlichungen 

Nachdem Mitarbeiter der Internetplattform „VroniPlag Wiki“ die Medizinische Fakultät im Jahr 2014 darauf hingewiesen hatten, dass die Dissertationen der Klägerinnen zum Teil „zusammenkopiert“ seien. Eine Untersuchungskommission der Fakultät hatte festgestellt, dass große Teile der Dissertationen Entsprechungen in anderen, früher erschienenen Veröffentlichungen aufwiesen.

So erklärte der Dekan der Medizinischen Fakultät der Uni Münster im Jahr 2016 die Promotionsleistungen der Klägerinnen für ungültig und nahm jeweils die Verleihung des Doktorgrades zurück. Die beiden Zahnärztinnen behaupten dementgegen, dass ihre Arbeiten im Wesentlichen auf eigenständigen Forschungsarbeiten im Labor beruhten, so das Verwaltungsgericht. Die partielle Vernachlässigung der wissenschaftlichen Zitierweise stelle keine Täuschungshandlung dar.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6321777?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Seit 2007 schon acht Mal überfallen
Wurde in den vergangenen Jahren wiederholt von Räubern überfallen: die Westfalen-Tankstelle an der Roxeler Straße in Roxel.
Nachrichten-Ticker