Gründungszentrum an der WWU
Land gibt Uni Münster 20 Millionen Euro

Münster -

Großer Erfolg für die Westfälische Wilhelms-Universität: Das Land NRW unterstützt die Pläne für das erste münstersche Gründungszentrum mit gut 20 Millionen Euro.

Freitag, 18.01.2019, 21:00 Uhr aktualisiert: 18.01.2019, 21:02 Uhr
Minister Prof. Andreas Pinkwart (3.v.r.) überreicht dem WWU-Team mit Rektor Prof. Johannes Wessels (2.v.l.) und Projektleiter Prof. Thorsten Wiesel (5.v.l.) an der Spitze eine Urkunde.
Minister Prof. Andreas Pinkwart (3.v.r.) überreicht dem WWU-Team mit Rektor Prof. Johannes Wessels (2.v.l.) und Projektleiter Prof. Thorsten Wiesel (5.v.l.) an der Spitze eine Urkunde. Foto: MWIDE NRW/Ralph Sondermann

Mit dem Konzept „ESC@ WWU “ (Exzellenz Start-up Center) zur Stärkung der Gründungsexzellenz ist die Uni als eine von sechs Gewinnerinnen aus der Initiative „Exzellenz Start-up Center.NRW“ des Wirtschaftsministeriums hervorgegangen. Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sprach bei der Prämierungsfeier am Donnerstagabend von „einer erfolgreichen neuen Gründerzeit in Nordrhein-Westfalen“.

Ziel des Wettbewerbs sei es, bestehende Gründungsinitiativen zu professionell agierenden „Exzellenz Start-up Centern“ weiterzuentwickeln. Insgesamt stehen den sechs Universitäten laut Pressemitteilung in den nächsten fünf Jahren rund 150 Millionen Euro als Anschubfinanzierung zur Verfügung.

WWU greift auf Erfahrungsschatz zurück

„Wir haben schon lange mit der Universität Twente über die Gründung eines solchen Zentrums nachgedacht. Daher kam die Ausschreibung des Ministeriums jetzt zum perfekten Zeitpunkt“, sagte Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels.

Die WWU greife auf einen großen Erfahrungsschatz zurück: Die „Arbeitsstelle Forschungstransfer“ bietet seit 2002 Gründungsberatung sowie spezifische Lehrveranstaltungen an und moderiert den Wissens-Transfer zur Wirtschaft mit diversen Veranstaltungen.

Startup-Szene in Münster auf neues Niveau

Mit der Förderempfehlung für die WWU würdige die Jury „das ambitionierte Konzept der Universität, den Bereich der Ausgründungen mit einem Bündel an Maßnahmen auf Exzellenz-Niveau zu heben“, heißt es. Die „sehr gute regionale Einbindung und Vernetzung der Universität in der Stadt und dem Münsterland“ spielte für die Juryentscheidung eine weitere entscheidende Rolle. 

„Mit der Förderung wird die WWU in die Lage versetzt, ihre erheblichen Potenziale für Ausgründungen konzentriert, zielgerichtet und mit innovativen Ansätzen umzusetzen“, betonte Projektleiter Prof. Dr. Thorsten Wiesel vom WWU-Marketing-Center. „Wir können nun die Startup-Szene in Münster, im Münsterland und in der Euregio-Region auf ein neues Niveau bringen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6330677?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker