Neujahrsempfang des Stadtmuseums-Fördervereins
Millionen Besucher in 40 Jahren

Münster -

Der große Vortragssaal im Stadtmuseum war dicht besetzt. „Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln kann“, sang Schauspielerin Christiane Hagedorn, begleitet vom Pianisten Martin Scholz, zu Beginn des Neujahrsempfangs auf Einladung des Fördervereins des Stadtmuseums Münster. Vorsitzender Dr. Mathias Kleuker blickte am Sonntagabend zurück auf das „ereignisreiche und schöne 2018, in dem 40 Jahre Förderverein gefeiert wurden – und dieses Jahr 40 Jahre Museum“. Ein kleiner Film fasste die Jahreshöhepunkte des Fördervereins zusammen.

Montag, 21.01.2019, 16:44 Uhr aktualisiert: 22.01.2019, 12:34 Uhr
Oberbürgermeister Markus Lewe (v.l.), Thomas Jakoby, (Schatzmeister Förderverein), Stadträtin Cornelia Wilkens, Marcus Herkenhoff (Geschäftsführer Förderverein), Dr. Barbara Rommé (Museumsdirektorin) und Dr. Mathias Kleuker (Vorsitzender Förderverein) freuten sich bei der Jubiläumsfeier.
Oberbürgermeister Markus Lewe (v.l.), Thomas Jakoby, (Schatzmeister Förderverein), Stadträtin Cornelia Wilkens, Marcus Herkenhoff (Geschäftsführer Förderverein), Dr. Barbara Rommé (Museumsdirektorin) und Dr. Mathias Kleuker (Vorsitzender Förderverein) freuten sich bei der Jubiläumsfeier. Foto: Maria Conlan

80 000 Besucher verzeichnete das Museum vergangenes Jahr und 200 Schulkinderführungen. Somit waren es in den Jahren seit Bestehen des Museums 2,8 Millionen Besucher. Da dieses Jahr auch auf 100 Jahre seit Gründung der Weimarer Republik zurückgeschaut wird, war das kulturelle Beiprogramm entsprechend ausgesucht mit Liedern und literarischen Texten. Es waren Ausschnitte aus dem Programm „Tanz auf dem Vulkan – Literatur und Musik der Weimarer Republik“, das am 20. Februar und 4. April im Stadtmuseum aufgeführt wird.

Oberbürgermeister Markus Lewe sprach voller Stolz über dieses Museum: „Unser Museum ist deutschlandweit wirklich spitze.“ Er erinnerte daran, dass in diesem Gebäude einst das Kaufhaus der Firma Althoff untergebracht war. Für ihn ist das Museum „ein Eckstein der Gegenwart für die übrige Zeit“ und gebe Auskunft über die Zukunftsfähigkeit der Stadt. Besser als durch einen Museumsbesuch könne man die Stadt nicht erklären. Museumsdirektorin Dr. Barbara Rommé dankte dem Förderverein für sein Engagement und die Power bei zahlreichen Aktivitäten. Sie stellte die Ausstellungen 2019 vor: Ab dem 17. Februar geht es um die Fahrradstadt Münster und die Rolle des Fahrrads in Sport, Freizeit, als Verkehrsmittel und für den Lastentransport. Dabei werden auch Vorstellungen über die Fahrradstadt der Zukunft thematisiert und in einer Podiumsdiskussion beleuchtet werden.

Um den Domplatz auf alten Postkarten geht es in einer weiteren Ausstellung und ab März um die Münsterbesuche der Bundeskanzler. Die früheren Jahre der Maler der Schanze folgen in der zweiten Jahreshälfte, denn diese Künstlervereinigung feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6337352?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
„Chemie ist gar nicht so kompliziert, wie man denkt“
Q.Uni-Camp im Schlossgarten eröffnet: „Chemie ist gar nicht so kompliziert, wie man denkt“
Nachrichten-Ticker