Aggressivität gegenüber Ordnungskräften
Hartgummistöcke für das Sicherheitsgefühl

Münster -

Die Stadt Münster hat ihre Ordnungskräfte vor knapp einem Jahr mit Hartgummistöcken ausgerüstet - und zieht eine gute Bilanz. Das Sicherheitsgefühl der Mitarbeiter ist gestiegen, die Aggressivität auf den Straßen schon länger.

Dienstag, 22.01.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 22.01.2019, 19:02 Uhr
Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer  
Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer   Foto: Oliver Werner

Der Respekt gegenüber den uniformierten Ordnungskräften der Stadt Münster hat abgenommen, das Provozieren und die Aggressivität auf den Straßen zu­genommen. Aus diesem Grund sind die gut 30 Mitarbeiter des kommunalen Ordnungsdienstes bereits vor knapp einem Jahr mit ausziehbaren Hartgummistöcken ausgerüstet worden.

Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer zieht angesichts der aktuellen Debatte über die Ausstattung mit Abwehrstöcken nach der Einführung in Dortmund eine positive Bilanz. „Die Entscheidung war richtig und hat das Sicherheitsgefühl der Mitarbeiter gestärkt“, sagt er.

Einmal nur musste eine Ordnungskraft den Gummistock ziehen, um eine Person im Bahnhofsumfeld bei ei­ner Personalienfeststellung vor möglichen Attacken abzuhalten. „Damit war die Debatte beendet. Die herbei­gerufene Polizei übernahm später“, sagt Heuer.

Teil der Schutzausrüstung

Die Kräfte des kommunalen Ordnungsdienstes hatten sich im Frühjahr 2018 mit der Bitte an den Ordnungsdezernenten gewandt, mit Abwehrstöcken ausgerüstet zu werden. Der behördliche Arbeitsschutz sprach ebenso eine Empfehlung aus. „Es reicht das Zeigen des Abwehrstockes, um eine Aggression zu beenden“, sagt Heuer. Zusätzlich führen die Streifen Pfefferspray mit und ­tragen Schutzwesten.

Die Gummistöcke sind Teil der Schutzausrüstung und dürfen nur defensiv in Notwehrlagen bei einem Angriff eingesetzt werden. Das ist in einer schriftlichen Dienst­ anweisung verankert. „Es geht nicht darum, eigene Interessen mit dem Abwehrstock durchzusetzen“, verdeutlicht Heuer. Die Ordnungskräfte nahmen an einer Grundschulung teil und müssen sich halbjährlich weiterbilden, um den Abwehrstock mit sich führen zu dürfen.

Die Stadt Dortmund rüstet ihre Ordnungsdienst-Mitarbeiter nun mit Einsatzmehrzweckstöcken aus, weil diese es zunehmend mit aggressiven Bürgern zu tun ha ben, die auch gewalttätig werden. Das wurde am Wochenende bekannt.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6339846?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
„Wir erleben ein Wunder“
Frühstücksgespräch: Die Stornos beim Interview in der Küche von unserem Redaktionsmitglied Stefan Werding.
Nachrichten-Ticker