Neues Pfandsystem beim Vainstream-Festival
Mehrweg statt Müllberg

Münster -

Schluss mit den Müllbergen: Das Vainstream-Festival setzt ab sofort auf ein Pfandsystem für Mehrweg-Becher. Ein Gast freut sich darüber ganz besonders.

Montag, 28.01.2019, 12:45 Uhr aktualisiert: 28.01.2019, 12:59 Uhr
Der Spaß bleibt gleich, die Becher nicht: Beim Vainstream-Festival wird ab 2019 ein Pfandsystem eingeführt und auf Einwegbecher verzichtet, um die Umwelt zu schonen.
Der Spaß bleibt gleich, die Becher nicht: Beim Vainstream-Festival wird ab 2019 ein Pfandsystem eingeführt und auf Einwegbecher verzichtet, um die Umwelt zu schonen. Foto: Oliver Werner

Seit mehreren Jahren geht Jan von der Brelie zum Vainstream-Festival . „Ich liebe Gitarrenmusik“, sagt der 24-Jährige. Das Rockfest gefällt ihm ausgesprochen gut, doch der Anblick riesiger Müllberge aus Plastikbechern auf dem Festival-Gelände im vergangenen Jahr war zu viel. Der Umwelt-Psychologe entschloss sich, etwas zu tun, und startete eine Petition für Mehrweg-Becher .

Und siehe da: Beim Vain­stream 2019 am 29. Juni wird es laut Organisator Tom Naber keine Einweg-Plastikbecher mehr geben. „Wir stellen um auf ein Mehrweg-Pfandbecher-System“, sagte Naber. Allerdings hatten die Macher des Rockfestes den Umstieg auf Mehrweg schon vor der Petition, die binnen weniger Tage über 300 Unterstützer fand, geplant. „Aber ich finde es trotzdem gut, dass er sich in der Sache engagiert“, sagt Naber über den Umwelt-Aktivisten. Das hat er ihm auch persönlich am Telefon gesagt.

Vainstream 2018

1/88
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

Auch die Vainstream-Crew hat laut Naber nach dem letzten Festival gespiegelt bekommen, dass einigen Gästen der Müllberg übel aufgestoßen ist. „Total verständlich“, nennt Naber die Rückmeldungen. Die Gründe für die Verwendung von Plastikbechern lagen in der Logistik. „Auf dem begrenzten Gelände war zu wenig Platz“, erklärt Naber. Jetzt habe man den Raum geschaffen für die Lagerung der Becher und für die Plätze, an denen sie gespült werden.

Jan von der Brelie freut das Umdenken. „Alles andere passt auch nicht zu diesem tollen Festival. Denn Metal- und Hardcore-Fans kümmern sich um die Umwelt“, sagt der Umweltschützer.

Headliner bestätigt

Das Vainstream-Festival hat mit den Dropkick Murphys den nächsten Headliner bekanntgegeben. „Das ist schon jetzt ein ganz starkes Line-up“, sagte Organisator Tom Naber. Neben der irisch-amerikanischen Folk-Punk-Band spielen auch die Donots, Feine Sahne Fischfilet und viele andere am 29. Juni am Hawerkamp. Der Ticket-Verkauf laufe sehr gut, so Naber. 10 000 Karten seien schon verkauft worden.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6352816?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker