Aktion von Amnesty International
Mit roten Händen gegen den Einsatz von Kindersoldaten

Münster -

Mit der Aktion „Rote Hand“ macht Amnesty International am Dienstag in der Stadtbücherei auf die Situation von Kindersoldaten aufmerksam.

Dienstag, 12.02.2019, 16:52 Uhr aktualisiert: 13.02.2019, 11:52 Uhr
Horst Reiter, Robin Bürger, Katrin Kosler, Elena Haase und Hannes Löhning (v.l.) baten die Besucher der Stadtbücherei, ihren roten Handabdruck auf eine Leinwand zu drucken.
Horst Reiter, Robin Bürger, Katrin Kosler, Elena Haase und Hannes Löhning (v.l.) baten die Besucher der Stadtbücherei, ihren roten Handabdruck auf eine Leinwand zu drucken. Foto: Oliver Werner

Horst Reiter, Robin Bürger , Katrin Kosler , Elena Haase und Hannes Löhning baten die Besucher der Stadtbücherei, ihren roten Handabdruck auf eine Leinwand zu drucken. Diese soll dann an die Botschaft der Demokratischen Republik Kongo geschickt werden. In dem Land dienen Tausende Minderjährige als Kindersoldaten in der regulären Armee.

Ziele der Aktion sind ein Mindestalter von 18 Jahren für Soldaten, Gerichtsverfahren gegen Verantwortliche, Kontrollen des Waffenhandels und Unterstützung für ehemalige Kindersoldaten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6387104?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Raffaela Busse arbeitete ein Jahr lang in der Antarktis
Leben und arbeiten bei minus 75 Grad Celsius: Raffaela Busse hat in der Antarktis viel erlebt und unvergessliche Eindrücke sammeln können.
Nachrichten-Ticker