Protest gegen AfD-Empfang
Polizei Münster erwartet mehrere Tausend Demonstranten

Münster -

(Aktualisiert) Am heutigen Freitagabend findet der Neujahrsempfang des AfD-Kreisverbandes im Rathaus der Stadt Münster statt. Aus Protest gegen die Veranstaltung hat das Bündnis "Keinen Meter den Nazis" ab 16.30 Uhr drei Kundgebungen in der Innenstadt angemeldet. Die Polizei rechnet mit mehreren Tausend Teilnehmern und Verkehrsbehinderungen.

Freitag, 22.02.2019, 11:55 Uhr aktualisiert: 22.02.2019, 14:55 Uhr
Protest gegen AfD-Empfang: Polizei Münster erwartet mehrere Tausend Demonstranten
Während die AfD am 10. Februar 2017 im Rathaus Münster ihren Neujahrsempfang mit Frauke Petry feierte, protestierten draußen auf dem Prinzipalmarkt nach offiziellen Schätzungen mehr als 8000 Menschen gegen die Partei. Foto: Gunnar A. Pier

Der geplante Neujahrsempfang des AfD-Kreisverbands im Rathaus und die dagegen angemeldeten Protestveranstaltungen halten die Polizei auf Trab. Dem Vernehmen nach mehr als 500 Beamte sollen dafür sorgen, dass alle Veranstaltungen ordnungsgemäß durchgeführt werden können. Zur Anti-AfD-Demonstration erwartet die Polizei mehrere Tausend Teilnehmer.

Es gebe bislang keine Hinweise darauf, dass es zu Gewalttätigkeiten kommen werde, erklärt Polizei-Sprecher Roland Vorholt, betont aber: „Wir sind vorbereitet.“ Im Fall von Straftaten will die Polizei „konsequent einschreiten“.

Drei Kundgebungen in der Innenstadt

Aus Protest gegen den AfD-Neujahrsempfang hat das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ ab 16.30 Uhr drei Kundgebungen in der Innenstadt angemeldet. „Die AfD und das Bündnis beziehen sich dabei auf die gleichen Grundrechte der Meinungs- und Versammlungsfreiheit in unserer Verfassung“, wird Polizei-Einsatzleiter Frank Kaiser in einer Pressemitteilung seiner Behörde zitiert. Zum Schutz beider Versammlungen und des Rechts auf freie Meinungsäußerung treffe die Polizei entsprechende Sicherheitsmaßnahmen.

Der Prinzipalmarkt rund um das historische Rathaus und das Stadtweinhaus werden demnach wie schon beim AfD-Neujahrsempfang 2017 abgesperrt, „um die Eigenständigkeit jeder Versammlung zu wahren und das Herzstück münsterischer Stadtgeschichte zu schützen“, wie es heißt. Dieses führe zu Beeinträchtigungen, sei aber unvermeidbar.

Bereits um 16.30 Uhr startet ein Aufzug unter dem Motto „Raven gegen Rechtsruck“ ab Hauptbahnhof und zieht über Von-Steuben-Straße, Hafenstraße, Ludgeriplatz und -straße zum Platz an der Stubengasse. Zugleich erfolgt um 16.30 Uhr eine Kundgebung am Servatiiplatz unter dem Motto „United against Rechtsruck“.

Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ hat am Donnerstag auch eine Karte mit den verschiedenen Protest-Veranstaltungen veröffentlicht.

Radfahrer sollen Prinzipalmarkt umfahren

Um 17.30 Uhr beginnt eine Versammlung vor der Lambertikirche auf dem Prinzipalmarkt, die der Veranstalter unter dem Motto "Solidarisch gegen den Rechtsruck" angemeldet hat.

Ablaufplan für die Kundgebung auf dem Prinzipalmarkt

17.30 Uhr Beginn und Begrüßung
Grußworte:
Katholische Jugend/BDKJ
Fridays für Future
SPD
Grüne
Linke
ALM
DGB
Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung
IL
Seebrücke
18 - 19 Uhr: Lärm- und Protestphase mit Soli-Aktion für Seebrücke
mit Musik vom Band
19 Uhr: Bündnis-Redebeitrag
Musik: Mr. Irish Bastard bis 19.45 Uhr
Rede Integrationsrat
Musik: Duo Cuppatea
Bündnis gegen Abschiebungen
Musik: Samir Sefok
Schluss gegen 21 Uhr

...

Die Bühne für diese Versammlung wird ab 12 Uhr aufgebaut, zeitgleich werden die ersten Absperrgitter rund um das Rathaus aufgestellt. Die generell beschränkte Nutzung des Prinzipalmarktes wird dadurch auch für Fußgänger und Radfahrer weiter eingeschränkt. Nach den Erfahrungen vom Neujahrsempfang 2017 und den Protesten gegen diese Veranstaltung sollten Radfahrer ab 16 Uhr den Prinzipalmarkt meiden und Alternativen nutzen, empfiehlt die Polizei.

Mehr als 8000 Münsteraner protestieren gegen AfD-Neujahrsempfang 2017

1/81
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zwischen Lambertikirche und Rathaus (hinten links) stand die Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende AfD-Gegner waren auf den Prinzipalmarkt gekommen und setzten ein Zeichen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Schon lange vor der AfD-Veranstaltung waren viele Gegner in die City gekommen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Für ein buntes Münster demonstrierten die Besucher.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann und Gast Nicolas Müller.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Schon lange vor der AfD-Veranstaltung waren am Nachmittag viele Gegner in die City gekommen.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zwischen Lambertikirche und Rathaus (hinten links) stand die Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Zwischen Lambertikirche und Rathaus (hinten links) stand die Bühne.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Zu den Höhepunkten der Protestveranstaltung gehörte der Auftritt der Donots mit Sänger Ingo Knollmann.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner
  • Tausende Münsteraner protestierten friedlich gegen den AfD-Neujahrsempfang.

    Foto: Oliver Werner

Polizei bekommt Verstärkung

Die Polizei gehe davon aus, dass sich Anmelder, Veranstalter und Teilnehmer aller Versammlungen ihrer Verantwortung zu einem friedlichen Verlauf und zum Gewaltverzicht bewusst sind, erläuterte Kaiser weiter. "Leider nutzen jedoch nach unseren Erfahrungen einzelne Gewalttäter das Umfeld von Versammlungen zur Begehung von Straftaten wie Sachbeschädigungen, Nötigungen oder Körperverletzungen. Wir werden bei Straftaten konsequent einschreiten und unserem Auftrag zur Strafverfolgung nachkommen."

Die Polizei Münster wird bei diesem Einsatz aus anderen Polizeibehörden und von der Bereitschaftspolizei unterstützt.

Busse weichen Demonstranten aus

Auch die Stadtwerke Münster haben auf den angekündigten Protest reagiert: Zwischen 12 und voraussichtlich 24 Uhr weichen die Busse der Linien 1, 2, 4, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 22 und N80 der angekündigten Gegendemonstration auf dem Prinzipalmarkt aus. Die Busse fahren Umleitungen, heißt es in einer Mitteilung der Stadtwerke.

Nicht angefahren werden können die Haltestellen Engelenschanze, Raphaelsklinik, Klemensstraße, Domplatz und Prinzipalmarkt. Auf den Umleitungswegen werden alle Haltestellen bedient. Als Ersatzhaltestellen empfehlen die Stadtwerke die Haltestellen Aegidiimarkt, Picasso-Museum (Königsstraße), Ludgeriplatz oder Bült. 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6405258?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
WWU Baskets flambieren auch die Bayern-Talente
Wild entschlossen: Münsters Kai Hänig
Nachrichten-Ticker