Tausende zeigen auf dem Prinzipalmarkt Flagge
Münster setzt auf Herz statt Hetze

Münster -

Es war ein überwiegend friedlicher Protest: Während die AfD im Rathaus ihren Neujahrsempfang beging, demonstrierten davor auf dem Prinzipalmarkt Tausende dagegen.

Freitag, 22.02.2019, 20:52 Uhr aktualisiert: 22.02.2019, 21:25 Uhr
Die Münsteraner demonstrierten überwiegend friedlich. Rund 1000 Demonstranten zogen mit Musik zum Rathaus (l.) Nur stellenweise kam es zu Rangeleien zwischen linken Aktivisten und der Polizei.
Die Münsteraner demonstrierten überwiegend friedlich. Rund 1000 Demonstranten zogen mit Musik zum Rathaus (l.) Nur stellenweise kam es zu Rangeleien zwischen linken Aktivisten und der Polizei. Foto: Matthias Ahlke

Gitta Arends ist 74 Jahre alt, geboren am Ende des Zweiten Weltkrieges – und am Freitagabend steht die Münsteranerin auf dem Prinzipalmarkt dicht gedrängt mit vielen jungen Leuten. Sie ist ganz allein hergekommen, „weil es wichtig ist, hier zu sein. Wehret den Anfängen“, sagt sie. Auf der großen Bühne in Höhe des Schuhgeschäfts Zumnorde steht Carsten Peters vom Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ und führt als Moderator durch die Kundgebung der Demonstration gegen den Neujahrsempfang der AfD, die ein Menschenmeer in die Innestadt gelockt hat. Wie viele Menschen hier sind – Peters weiß es nicht, hat aber das Gefühl, dass „es fast noch mehr sein könnten als vor zwei Jahren“. Die Polizei spricht am Abend von rund 8000 Teilnehmern.

Damals sollen es ähnlich viele gewesen sein, und zum Neujahrsempfang der AfD Münster kam Frauke Petry. Diesmal bietet die AfD mit Bundessprecher Jörg Meuthen wieder eines ihrer prominentesten Gesichter auf.

Protest gegen AfD-Empfang in Münster

1/59
  • Münster protestiert gegen den Neujahrsempfang der AfD im Rathaus.

    Foto: Oliver Werner
  • Am Freitagnachmittag versammeln sich am Hauptbahnhof in Münster die ersten Demonstranten.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Demonstranten zeigen am Hauptbahnhof die ersten Plakate.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der Bahnhofsvorplatz ist am Nachmittag schon gut gefüllt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • „Ein Licht für die AfD“ – eine Anspielung auf die ausgeschaltete Beleuchtung am Prinzipalmarkt beim letzten Neujahrsempfang der AfD in Münster vor zwei Jahren.

    Foto: Oliver Werner
  • Auch am Servatiiplatz findet eine Kundgebung statt

    Foto: Oliver Werner
  • Sie steht unter dem Motto „United against Rechtsruck“.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Polizei stellt am Syndikatplatz Sperren auf.

    Foto: Oliver Werner
  • Zum Rathaus-Innenhof wird es für Demonstranten keinen Zugang geben.

    Foto: Oliver Werner
  • Friedenslichter werden in der Kirche St. Lamberti entzündet.

    Foto: Oliver Werner
  • Friedensgebet in der St. Lamberti-Kirche

    Foto: Oliver Werner
  • Die Kirchenbänke sind gut gefüllt.

    Foto: Oliver Werner
  • Hunderte Friedenslichter brennen.

    Foto: Oliver Werner
  • Carsten Peters vom Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ spricht auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Oliver Werner
  • Großkundgebung des Bündnisses "Keinen Meter den Nazis" auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Oliver Werner
  • Demonstranten auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Oliver Werner
  • Das Bündnis "Keinen Meter den Nazis" demonstriert auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Oliver Werner
  • Großkundgebung des Bündnisses "Keinen Meter den Nazis" auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Demonstranten haben kreative Plakate dabei.

    Foto: Oliver Werner
  • Zahlreiche Demonstranten haben sich bereits bei der Hauptkundgebung auf dem Prinzipalmarkt eingefunden.

    Foto: Oliver Werner
  • Großkundgebung des Bündnisses "Keinen Meter den Nazis" auf dem Prinzipalmarkt

    Foto: Oliver Werner
  • Carsten Peters vom Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Demonstranten finden: Münster ist bunt!

    Foto: Matthias Ahlke
  • Demonstranten ziehen vom Hauptbahnhof zur Stubengasse

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Demonstrationen sorgen für Verkehrsbehinderungen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Ein Wagen mit Musikanlage begleitet die Demonstration.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Tanz-Demo „Raven gegen Rechtsruck“ führt zur Stubengasse.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Demonstranten haben sichtlich Spaß.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Hunderte Menschen haben sich dem Protest angeschlossen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Polizei beaufsichtigt den Zug.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Polizei bittet um Verständnis für Sperrungen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Tanzdemo ist auf dem Stubengassenplatz angekommen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Auf dem Prinzipalmarkt ist die Kundgebung in vollem Gange.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Demonstranten sammeln sich au dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Oliver Werner
  • Sie schwenken Fahnen und Luftballons.

    Foto: Oliver Werner
  • Blick auf die Bühne auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Oliver Werner
  • Carsten Peters vom Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ glaubt, dass diesmal noch mehr Menschen da sind als 2017.

    Foto: Oliver Werner
  • Im Rathaus startet die Pressekonferenz der AfD.

    Foto: Oliver Werner
  • AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen (2.v.r.) sagte im Rathaus, die Stimmung sei insgesamt gereizter geworden. Viele Demonstranten untenliegen laut Meuthen einem Missverständnis über die AfD.

    Foto: Oliver Werner
  • Polizeikräfte schreiten gegen Demonstranten an der Stubengasse in Höhe Kaufhof ein.

    Foto: Oliver Werner
  • Großkundgebung mit Live-Musik auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Demonstranten beweisen Kreativität bei der Gestaltung ihrer Plakate.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Großkundgebung mit Live-Musik auf dem Prinzipalmarkt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Polizei hält die Demonstranten in dem Durchgang vom Dom zum Rathaus, dem Michaelisplatz, zurück.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Klaviermusik im Rathausfestsaal: In zehn Minuten soll AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen reden.

    Foto: Oliver Werner
  • Jörg Meuthen beklagt den Umgang mit seiner Partei.

    Foto: Oliver Werner
  • Am 22. Februar demonstrieren in Münster Tausende gegen einen Rechtsruck Foto: Matthias Ahlke
  • Am 22. Februar demonstrieren in Münster Tausende gegen einen Rechtsruck Foto: Matthias Ahlke
  • Die Stimmung ist stellenweise aufgeheizt: Bei Kaufhof beispielsweise liefern sich rund 100 Demonstranten Schubsereien mit der Polizei.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am 22. Februar demonstrieren in Münster Tausende gegen einen Rechtsruck Foto: Matthias Ahlke
  • Auf dem Prinzipalmarkt wird Live-Musik gespielt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Musik von der Demonstration ist deutlich im Rathausfestsaal zu hören.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am 22. Februar demonstrieren in Münster Tausende gegen einen Rechtsruck Foto: Matthias Ahlke
  • Am 22. Februar demonstrieren in Münster Tausende gegen einen Rechtsruck Foto: Matthias Ahlke
  • Im Rathausfestsaal geht der AfD-Neujahrsempfang los.

    Foto: Oliver Werner
  • Am 22. Februar demonstrieren in Münster Tausende gegen einen Rechtsruck Foto: Oliver Werner
  • Ausgelassene Stimmung auf dem Prinzipalmarkt: Die Band Mr. Irish Bastard spielt, die Demonstranten tanzen und klatschen

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am 22. Februar demonstrieren in Münster Tausende gegen einen Rechtsruck Foto: Matthias Ahlke

Die Geschäfte auf dem Prinzipalmarkt sind am Freitag schon um 17 Uhr geschlossen, Kunden hätten angesichts des Gedränges sowie keine Chance mehr, hereinzukommen. Vom Bahnhof aus machen sich am Nachmittag nach Polizeischätzungen rund 1000 Demonstranten unter dem Motto „Raven gegen Rechtsruck“ teils tanzend über den Ludgerikreisel Richtung Prinzipalmarkt auf. Unter ihnen Psychologiestudentin Madita Krauss. „Herz statt Hetze“ steht auf ihrem herzförmigen Pappschild, mit ihren Freundinnen tritt sie heute dafür an, „dass die AfD nicht noch stärker wird.“

Am Servatiiplatz startet gleichzeitig die Auftaktkundgebung „United gegen Rechtsruck“. Hier wehen die Fahnen linker Gruppierungen, aber es steht hier auch eine Hausgemeinschaft aus dem Ostviertel mit kleinen Kindern, nebenan vier Arbeitskollegen, Kraftfahrer , die gerade ihre Schicht beendet haben – und jetzt hier Flagge zeigen wollen.

Die Kaufleute des Prinzipalmarkts tun es mit den riesigen EU-Flaggen, die sie an den Giebelhäusern aufgehängt haben. Unter ihnen sammeln sich die Demonstranten, und wer über die Klemensstraße kommt, trifft auf ein massives Polizeiaufgebot. Hier und an der Dominikanerkirche kommt es immer wieder zu Rangeleien. Die Demonstranten wollen verhindern, dass Gäste der AfD ins Rathaus gelangen. Ein Besucher wird dabei mit einer Fahnenstange bedrängt. Die Polizei nimmt den Drängler fest, die Fahnenstange wird sichergestellt.

Demo in Münster: Impressionen vom Protest

Auf der Bühne auf dem Prinzipalmarkt richten die Redner verschiedener Gruppen und Parteien Appelle für eine tolerante, offene Gesellschaft an die Menge. So Susanne Deusch vom Bund der deutschen Katholischen Jugend (BDKJ): „Wir Jugendverbände wollen keine Welt, in der alles wieder nationaler wird. Wir setzen uns für die Zukunft Europas und dessen Grundsätze ein: Freiheit, Demokratie und Gleichheit.“  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6411716?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Die Römer sind auf dem Vormarsch
Angriff!Grimmig gucken können die Freizeit-Legionäre Ralf Koritko, Carsten Kraft und Niels-Benjamin Hahn (v.l.) schon. Wilfried Gerharz Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker