Karneval 2019
Straßensperrungen und Parkverbote an Rosenmontag in Münster

Münster -

Die Narren haben Vorfahrt: Auch in diesem Jahr sorgt die Stadtverwaltung dafür, dass die Karnevalisten am Rosenmontag freie Bahn auf Münsters Straßen haben. Sturmtief „Bennet” sorgt dafür, dass sich die Zeiten der Straßensperrungen noch kurzfristig geändert haben.

Montag, 04.03.2019, 12:30 Uhr aktualisiert: 04.03.2019, 12:42 Uhr
Für den Rosenmontagszug werden wieder zahlreiche Straßen in der Innenstadt für den Verkehr gesperrt.
Für den Rosenmontagszug werden wieder zahlreiche Straßen in der Innenstadt für den Verkehr gesperrt. Foto: Matthias Ahlke

Vorfahrt genießen die Närrinnen und Narren natürlich auch am Rosenmontag (4. März). Von 9 bis 19 Uhr ist der Prinzipalmarkt dann für den Karneval reserviert, teilte die Stadt in einer Pressemitteilung im Vorfeld mit. Doch Sturmtief „Bennet” wirbelt die Karnevalspläne ordentlich durcheinanderwirbelt. Der Rosenmontagszug startet erst zwei Stunden später. Das hat auch Auswirkungen auf die Straßensperrungen.

msd_Rosenmontagszug2019a

Die in der Grafik angegeben Zeiten verschieben sich um zwei Stunden nach hinten. Foto: Quelle Stadt ´Münster, BMK / Grafik: Christ

Sturmbedingt macht sich der Karnevalszug am Rosenmontag erst um 14.11 Uhr auf den Weg, statt wie geplant um 12.11 Uhr. Er zieht vom Schlossplatz aus durch die Überwasserstraße über den Rosenplatz in die Schlaunstraße. Dann geht es weiter über Bergstraße, An der Apostelkirche, Voßgasse, Bült, Mauritzstraße, Mauritztor, Eisenbahnstraße, Servatiiplatz, Salzstraße, Heinrich-Brüning-Straße, Stubengasse, Windthorststraße, Engelenschanze, Schorlemerstraße, Ludgeriplatz, Ludgeristraße, Prinzipalmarkt, Drubbel, Roggenmarkt, Bogenstraße, Spiekerhof, Rosenstraße und zurück über den Rosenplatz und die Überwasserstraße zum Schlossplatz. Dort löst sich der Zug zwischen 17.30 und 19 Uhr wieder auf.

Viele Straßen und Plätze für Verkehr tabu

Schon bevor sich der närrische Lindwurm in Bewegung setzt, sind in der Innenstadt viele Straßen und Plätze für den motorisierten Verkehr tabu. Die ursprüngliche Planung sah vor, dass sich die Zugteilnehmer bereits ab 8 Uhr auf dem Schlossplatz aufstellen. Ab 9 Uhr sollten Autofahrer nicht mehr in die Straße Schlossplatz einfahren können. Alle anderen Straßen, die an der Zugstrecke liegen, sollten zwischen 11 und 18 Uhr gesperrt werden. All diese Zeiten dürften sich jetzt - Tief Bennet sei Dank - um zwei Stunden nach hinten verschieben.

An zahlreichen Stellen in der Innenstadt besteht Rosenmontag ein Halteverbot. Fahrzeuge, die dort abgestellt worden sind, werden abgeschleppt. Einige Parkplätze können während des Umzugs nicht angefahren und auch nicht verlassen werden. Bis spätestens 20 Uhr (ursprünglich 18 Uhr) sollten die allermeisten Sperrungen aber wieder aufgehoben sein.

Die zehn wichtigsten Infos zum Rosenmontagsumzug in Münster

1/10
  • 1. Wann beginnt der Zug? 

    Der Zug startet am Rosenmontag am 13.11 Uhr am Schlossplatz zu seiner 4,5 Kilometer langen Reise durch die Stadt. 

    Foto: Matthias Ahlke
  • 2. Welche Route nimmt der Zug?

    Der Zug zieht durch die Überwasserstraße über den Rosenplatz in die Schlaunstraße. Dann geht es weiter über Bergstraße, An der Apostelkirche, Voßgasse, Bült, Mauritzstraße, Mauritztor, Eisenbahnstraße, Servatiiplatz, Salzstraße, Heinrich-Brüning-Straße, Stubengasse, Windthorststraße, Engelenschanze, Schorlemerstraße, Ludgeriplatz, Ludgeristraße, Prinzipalmarkt, Drubbel, Roggenmarkt, Bogenstraße, Spiekerhof, Rosenstraße und zurück über den Rosenplatz und die Überwasserstraße zum Schlossplatz. Dort löst sich der Zug wieder auf.

    Foto: Jürgen Christ (Grafik)
  • 3. Wie lang ist der Zug?

    Insgesamt nehmen nicht mehr und nicht weniger als 116 Wagen, Gruppen und Musikkapellen teil, darunter auch 18 Wagen und elf Fußgruppen aus dem niederländischen Losser.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 4. Wo sieht man am besten?

    Vom Prinzipalmarkt aus und am Ludgerikreisel hat man als Zuschauer die beste Sicht.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 5. Wo kann man parken?

    Die Parkhäuser sind am Rosenmontag in Münster geöffnet. An zahlreichen Stellen in der Innenstadt besteht Rosenmontag ein Halteverbot. Fahrzeuge, die dort abgestellt worden sind, werden abgeschleppt. Einige Parkplätze können während des Umzugs nicht angefahren und auch nicht verlassen werden. 

    Foto: Oliver Werner
  • 6. Sind Straßen gesperrt?

    Bereits ab 9 Uhr stellen sich die Zugteilnehmer auf dem Schlossplatz auf. Dann können Autofahrer nicht mehr in die Straße Schlossplatz einfahren. Alle anderen Straßen, die an der Zugstrecke liegen, werden zwischen 12 und 19 Uhr gesperrt. Bis spätestens 19 Uhr sind die allermeisten Sperrungen aber wieder aufgehoben.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 7. Wie kommt man ohne Auto zum Umzug?

    Am besten kommt man mit Bus und Bahn zum Rosenmontagsumzug in Münster. Die Stadtwerke Münster bieten Karneval-Sonderpreise auf ihre Tickets. 90 Minuten Fahrt mit Bus und Bahn in Münster kosten ab Weiberfastnacht (Donnerstag, 20. Februar) bis einschließlich Veilchendienstag (25. Februar) nur den halben Preis. 

    Foto: Oliver Werner
  • 8. Bis wann geht der Umzug?

    Der Prinzenwagen wird gegen 17 Uhr den Prinzipalmarkt erreichen. Der Zug ist voraussichtlich um 18 Uhr vorbei.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 9. Wo kann man weiter feiern?

    Nach dem Zug geht der Karneval in den Kneipen der Innenstadt weiter.

    Foto: Matthias Ahlke
  • 10. Ist der Umzug familienfreundlich?

    Auch in diesem Jahr gibt es beim Rosenmontagszug in Münster wieder eine familienfreundliche Zone an der Engelenschanze. Luftballontrauben werden den dampf-, rauch- und alkoholfreien Abschnitt der Zugstrecke deutlich kennzeichnen.

    Foto: Oliver Werner

Auf dem Harsewinkelplatz werden Behindertenparkplätze als Alternative für die Heinrich-Brüning-Straße angeboten. Diese können am Rosenmontag bis 13 Uhr (ursprünglich 11 Uhr) angefahren werden. Das Verlassen dieser Parkplätze ist dann jedoch erst nach der Freigabe der Zugstrecke, spätestens ab 20 Uhr (ursprünglich 18 Uhr), wieder möglich.

Es wird empfohlen, für die Anreise zum Rosenmontagszug den öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen. Dabei ist darauf zu achten, dass natürlich auch zahlreiche Buslinien von den Sperrungen betroffen sind.

Anlaufstellen für Kinder

Damit Familien und Kinder den Rosenmontagszug ungestört beobachten und Kamelle fangen können wird es auch dieses Jahr wieder einen geschützten Bereich geben. Dieser befindet sich an der Engelenschanze bis zur Schorlemstraße und wird im Vergleich zum vorherigen Jahr wegen der positiven Resonanz größer ausfallen. Eltern und ihre Kinder haben so die Möglichkeit, ungestört von Alkohol und Raucherqualm Karneval zu feiern.

Für Kinder, die im Karnevalstrubel ihre Eltern verlieren, ist der Maxi-Turm des städtischen Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien im Stadthausturm am Prinzipalmarkt Rosenmontag die zentrale Anlaufstelle. Erreichbar ist der Maxi-Turm von 12 bis 19 Uhr auch telefonisch unter 0251/4 92-55 55.

Prinz Leo übernimmt die Macht im Rathaus

1/93
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6434321?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker