Legendäre Band „Get Back“ im Jovel
Verschont vom Zahn der Zeit

Münster -

Sie können es nicht lassen. Die legendäre Beat-Musik-Band „Get Back“ spielte am Samstagabend fast vier Jahrzehnte nach Bandgründung wieder im Jovel. Musiker und Publikum begaben für ein paar Stunden auf eine ausgelassene Zeitreise.

Sonntag, 10.03.2019, 20:00 Uhr aktualisiert: 11.03.2019, 14:11 Uhr
Get-Back-Sänger Hartmut „Ringo“ Wendt bat die Zuschauer, ihm auszuhelfen, wenn er mal den Text vergessen würde. Das kam während der Show im Jovel aber kaum vor. Mitgesungen wurde trotzdem fleißig.
Get-Back-Sänger Hartmut „Ringo“ Wendt bat die Zuschauer, ihm auszuhelfen, wenn er mal den Text vergessen würde. Das kam während der Show im Jovel aber kaum vor. Mitgesungen wurde trotzdem fleißig. Foto: Pjer Biederstädt

Auf den ersten Blick könnte es ein Treffen pensionierter Oberstudienräte sein. Oder eine goldene Hochzeit. Das Publikum im Jovel Club wartet am Samstagabend aber nicht auf Sahnetorte, sondern auf ein Rockkonzert. Und zwar auf ein besonderes. Die Beatmusiker von Get Back haben angekündigt, es noch einmal wissen zu wollen.

Ganz zur Freude von Franz Bolle und Heinz-Jürgen Reinhard. „Die Band ist früher überall rumgetingelt“, erinnert sich Bolle, der damals auf vielen Konzerten war und einige der Musiker schon in den Sechzigern hat spielen sehen. Legendär: Der Tanz in den Mai in der Wienburg und der Heiligabend-Frühschoppen im Bullenkopp. „Das war eine der beliebtesten Bands hier. Als wir gesehen haben, dass die wieder auftreten, haben wir uns sehr gefreut“, ergänzt Reinhard. Um sie herum wird es immer voller, Jubel brandet auf, die Band ist da.

„Wir begrüßen auch die zarten Sprösslinge im Publikum, also die 55-Jährigen“, sagt Hartmut „Ringo“ Wendt . Er zieht – buchstäblich – den Hut vor der großen Fanschar. Doch weil er es ohne Hut natürlich nicht macht, hat er einen zweiten drunter gezogen.

„Get Back“ im Jovel 2019

1/23
  • Als wäre seit 1980 nichts passiert: Die Band Get Back spielte am 9.3.19 im Jovel - fast vierzig Jahre nach ihrer Gründung.

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Die heutige Besetzung, nachdem zwei Mitglieder in den vergangenen Jahren verstorben sind: Bill Gröschke (Schlagzeug und Gesang), Hartmut „Ringo“ Wendt (Gesang und Hut), Otto Rasche (Gitarre und Gesang), Walter Stöver (Bass und Gesang), Detlef „D Clef“ Antemann (Gitarren, Mandoline und Gesang) und Charlie Steinberg (Keyboards und Gesang)

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Hartmut „“Ringo““ Wendt (Gesang und Hut)

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Detlef „D Clef“ Antemann (Gitarren, Mandoline und Gesang)

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Charlie Steinberg (Keyboards und Gesang)

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Otto Rasche (Gitarre und Gesang)

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Walter Stöver (Bass und Gesang)

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Bill Gröschke (Schlagzeug und Gesang)

    Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt
  • Legendäre Band „Get Back“ spielte am 9. März 2019 im Jovel. Foto: Pjer Biederstädt

Dass sie es noch können, beweisen Sänger Wendt, Bill Gröschke (Schlagzeug, Gesang), Otto Rasche (Gitarre, Gesang), Walter Stöver (Bass, Gesang), Detlef „D Clef“ Antemann (Gitarren, Mandoline, Gesang) und Charlie Steinberg (Keyboards, Gesang) mit den ersten Takten. Beatles, Stones, Kinks – keine halbe Stunde vergeht bis die Hits von damals die ersten Tanzbeine unruhig werden lassen. Bei „Lola“ von den Kinks gibt’s kein Halten mehr.

Wie früher. Als sie beliebte Gäste in den Musikkneipen waren. Wegen ihrer Beatmusik – und wegen des trinkfesten Stammpublikums. Ab 1984 spielten sie sogar beim Bonner Bundespresseball, wo die Musiker nicht schlecht staunten, zu welch ekstatischen Höhepunkten die sonst so souveränen Volksvertreter kommen konnten. Auch ein gewisser Udo Lindenberg war einst Teil der Band, genau wie Steffi Stephan, der am Samstag natürlich auch im Jovel vorbeischaut.

Kurz vor der Jahrtausendwende löste sich die Band auf. Als Gitarrist Christian „Krickie“ Heinz m Jahr 2009 starb (wie auch sein Band-Kollege und Keyboarder Volkhard „Pletti“ Plettrichs 2017) gab es eine Reunion zu Ehren von „Krickie“. Nach dem Konzert beschlossen sie, dass gelegentliche „Familientreffen“ doch keine so schlechte Idee wären. Dem können Franz Bolle und Hans-Jürgen Reinhard nur zustimmen. „Und richtig gut finde ich, dass sie den Erlös an das Hospiz Lebenshaus spenden. So verbinden wir das Angenehme mit einem guten Zweck“, sagt Reinhard.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6461447?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Lagerhalle einer Zimmerei an der K 20 völlig zerstört
Großalarm für die Feuerwehr am Ostersonntag um kurz vor 16 Uhr. Zwei Löschzüge aus Everswinkel und Alverskirchen sowie eine Drehleiter aus Sendenhorst werden zur Brandbekämpfung alarmiert.
Nachrichten-Ticker