Fast 300 Besucher beim Prostata-Forum
Zweieinhalb Stunden munteres Frage- und Antwortspiel

Münster -

Fast 300 Be­sucher und ein zweieinhalbstündiges munteres Frage- und Antwort-Programm: Das Prostata-Forum in der Aula des Schlosses stieß, trotz der widrigen Wetter-Bedingungen draußen, wieder auf ein großes Publikumsinteresse, und das nun schon im 14. Jahr.

Donnerstag, 14.03.2019, 23:00 Uhr
Moderator und WN-Chefredakteur Dr. Norbert Tiemann (v.r.), Prof. Dr. Andres Jan Schrader, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie, die Geschäftsführerin des Fördervereins, Christiane Bothe, Dr. Philipp Papavassilis, Vereinsvorsitzende Karin Reismann, Dr. Philipp Lenz und Dr. Katrin Schlack vor Beginn des Prostata-Forums.
Moderator und WN-Chefredakteur Dr. Norbert Tiemann (v.r.), Prof. Dr. Andres Jan Schrader, Direktor der Klinik für Urologie und Kinderurologie, die Geschäftsführerin des Fördervereins, Christiane Bothe, Dr. Philipp Papavassilis, Vereinsvorsitzende Karin Reismann, Dr. Philipp Lenz und Dr. Katrin Schlack vor Beginn des Prostata-Forums Foto: Matthias Ahlke

Der Grund: Ob operative, medikamentöse oder Diagnose-Methoden – der medizinische Fortschritt ist auch beim Thema Prostata-Krebs mit hohem Tempo unterwegs. Über operative Therapien bei gut- und bösartigen Prostataveränderungen referierte der Direktor der Klinik für Urologie am UKM , Prof. Dr. Andres Jan Schrader. Über Einzelheiten der Hormonentzugstherapie, von der Dauer bis hin zur Behandlung der Nebenwirkungen, informierte die Fachärztin an der Urologie-Klinik, Dr. Katrin Schlack. 

Mit ­Neuig­keiten zur sogenannten „Aktiven Überwachung“, z. B. bei kleinerem und begrenztem Prostatakarzinom, stieß der stellvertretende Leiter des Prostatazentrums, Dr. Philipp Papavassilis, bei den Besuchern auf offene Ohren und viele Nachfragen. Die Rolle und Aufgabe der Palliativmedizin in der letzten Lebensphase schilderte sehr anschaulich der Ärztliche Leiter des Palliativmedizinischen Dienstes am UKM, Dr. Philipp Lenz. Über die große Besucherresonanz freute sich die Vorsitzende des Fördervereins am Prostatazentrum und Veranstalterin Karin Reismann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6471110?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker