Renaturierung der Aa an der Kanalstraße
Stadt pflanzt noch Bäume

Münster -

Krummes Ding der guten Sorte: Wo die Aa zuvor schnurgerade durch die Grünfläche floss, haben die städtischen Gewässerexperten ihr auf 1,3 Kilometer Länge einen kurvenreichen Verlauf gegeben. Nun müssen noch die Gärtner ran.

Donnerstag, 21.03.2019, 12:00 Uhr
Die Aa darf entlang der Kanalstraße wieder naturnah in Kurven fließen; nun werden noch Bäume gepflanzt.
Die Aa darf entlang der Kanalstraße wieder naturnah in Kurven fließen; nun werden noch Bäume gepflanzt. Foto: Stadt Münster

Die Umgestaltung der Aa zwischen Lublinring und der Brücke Nevinghoff stößt in der Bürgerschaft laut städtischer Pressemitteilung auf Zustimmung. Im Tiefbauamt der Stadt gingen demnach viele positive bis begeisterte Rückmeldungen ein, heißt es in einer Pressemitteilung.

Wo die Aa zuvor schnurgerade durch die Grünfläche floss, haben die städtischen Gewässerexperten ihr – wie berichtet – auf 1,3 Kilometer Länge einen kurvenreichen Verlauf gegeben. Die Gewässersohle ist wieder weitestgehend naturnah. Es wurden zahlreiche Baumstämme und Wurzeln eingebaut, die das Wasser lenken und Fischen Unterschlupf bieten. Das Gewässerprofil wurde erheblich verbreitert. So kann die Aa bei Hochwasser wesentlich mehr Wasser aufnehmen, zugleich wird der Abfluss deutlich verbessert, heißt es weiter.

Im Juni 2018 begannen die Bauarbeiten, schon im September waren sie abgeschlossen werden. Im Januar 2019 folgte die Abnahme.

In den kommenden Monaten wird das Tiefbauamt die Aa beobachten und kleinere Nacharbeiten vornehmen. Noch in diesem Jahr wird das Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit standortgerechte Gehölze wie Erlen und Eschen in Gruppen pflanzen. Die Kosten der vom Land NRW geförderten Renaturierung betragen knapp eine Million Euro.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6484785?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Viel Lärm um eine kleine Terrasse
Geschlossen hat seit Kurzem der Biergarten des Landhauses Thiemann. Doch ohne Außengastronomie wollen Wirt Drago Medjedovic und seine Frau Lubiza die Gaststätte nicht betreiben.
Nachrichten-Ticker