Junge Forscher auf Expedition
Kinder-Uni im Sommersemester startet am 12. April

Münster -

Unter einer Limette muss man nicht zwingend eine Frucht verstehen. An der Medizinischen Fakultät der Universität Münster steht der Name als griffige Abkürzung für ein Ausbildungszentrum für angehende Ärzte. Was das mit der Kinder-Uni im Sommersemester 2019 zu tun hat? Nun, die Kinder erhalten am Freitag (12. April) zum Auftakt spannende Einblicke in eben diese „Limette“.

Sonntag, 07.04.2019, 10:00 Uhr aktualisiert: 07.04.2019, 11:45 Uhr
 Die „Limette“, das „Lernzentrum für ein individualisiertes medizinisches Tätigkeits-Training und Entwicklung“ der Medizinischen Fakultät, ist die erste Station der Kinder-Uni.
 Die „Limette“, das „Lernzentrum für ein individualisiertes medizinisches Tätigkeits-Training und Entwicklung“ der Medizinischen Fakultät, ist die erste Station der Kinder-Uni. Foto: Matthias Ahlke

Die Kinder-Uni der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) startet am Freitag (12. April) ins Sommersemester. Das Besondere: Alle drei Termine finden an unterschiedlichen Wissens-Orten der WWU statt und geben den jungen Studierenden Einblicke in Medizin, Geoinformatik und Biologie, wie die Universität in einer Pressemitteilung schreibt. Der Eintritt ist wie immer frei.

Los geht es mit der „Limette“: Was nach einem Stück Obst klingt, ist in Wirklichkeit der Ort an der WWU, wo gute Ärzte ausgebildet werden. Das „Lernzentrum für ein individualisiertes medizinisches Tätigkeits-Training und Entwicklung“ („Limette“) an der Medizinischen Fakultät sieht ein bisschen aus wie die Zitrusfrucht – tatsächlich lernen Studierende dort aber, knifflige medizinische Fälle zu „lösen“.

Noch freie Plätze vorhanden

Die das geht, zeigen Dr. Helmut Ahrens und Schauspieltrainerin Rahel Kurpat . Auch die Kinder sind gefragt: Welche Fragen muss ich Patienten stellen, damit ich mehr über ihre Krankheit erfahre? Woran erkennt man, ob Bauchschmerzen harmlos oder Ursache einer schwereren Erkrankung sind? Und wie sieht es in der „Limette“ genau aus?

Die Veranstaltung startet um 16.15 Uhr im Hörsaal der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kardinal-von-Galen-Ring 10. Gegen 17.45 Uhr können die Kinder in der „Limette“, Malmedyweg 19, abgeholt werden. Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.uni-muenster.de/ kinderuni/anmeldung.html . Es gibt noch freie Plätze.

Umweltmessstation zum Selberbauen

Weiter geht es am 10. Mai mit dem Thema „Wie die Welt in den Computer kommt – und was du dazu beitragen kannst“. Ob UV-Strahlung, Luftfeuchtigkeit oder Temperatur: Geoinformatiker Dr. Thomas Bartoschek zeigt den Kindern, wie man mit der Sense-Box, einer Umweltmessstation zum Selberbauen, wie ein echter Wissenschaftler Daten sammelt.

Die interaktive Kinder-Uni findet vor Ort im Geographie-Gebäude der Universität statt. Sie beginnt um 16.30 Uhr im Hörsaal GEO I, Heisenbergstraße 2, und endet um 17.30 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Gibt es Alraunen?

Wer Harry Potter kennt, hat schon von Blutblasenschoten, zitternden Ginsterbüschen oder Alraunen gehört. Doch gibt es diese Gewächse wirklich? Und falls ja: Haben sie magische Eigenschaften? Biologin Mir ja Hentschel und ihr Team kennen sich aus – und nehmen die Kinder am 14. Juni mit auf eine magische Erkundungstour in den Botanischen Garten der Universität Münster.

Los geht’s um 16.15 Uhr an der Orangerie, die Veranstaltung endet gegen 17.15 Uhr. Eine Anmeldung ist nötig unter www.uni-muenster.de/kinderuni/anmeldung_juni.html .

Kinder-Uni zum Thema „Wie das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“

1/22
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
  • Kinder-Uni zum Thema „Was das Smartphone unseren Sprachgebrauch ändert“ Foto: Matthias Ahlke
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6521484?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker