Greenpeace-Aktion
Fahrrad-Demo für die Verkehrswende

Münster -

Schlechte Luft und verstopfte Straßen in den Städten, Belastung durch Lärm und die Befeuerung des Klimawandels – das will Greenpeace Münster nicht länger hinnehmen. Deshalb hat die Umweltschutzorganisation am Samstagmittag eine Fahrrad-Demo durch die münsterische Innenstadt organisiert.

Samstag, 13.04.2019, 13:30 Uhr aktualisiert: 13.04.2019, 14:53 Uhr
Greenpeace-Aktion: Fahrrad-Demo für die Verkehrswende
Die Fahrrad-Demo startete auf dem Schlossplatz. Foto: Matthias Ahlke

Dabei traten rund 60 Fahrradfahrer für einen umweltfreundlicheren Nahverkehr in die Pedale. Die Tour begann mit einer Kundgebung am Schloss und führte die Leezen-Fahrer über den Ludgerikreisel nach drei Umrundungen weiter in Richtung Hafen bis zum Zielort auf dem Prinzipalmarkt.

Deutschland brauche dringend eine Verkehrswende, betonte Greenpeace Münster in einer Pressemitteilung. „Daher wollen wir für die vollständige Abkehr von Verbrennungsmotoren bis 2025 einen Umstieg auf mehr Rad- und Fußverkehr und damit einhergehend für einen attraktiveren öffentlichen Nahverkehr protestierten.“

Neue Verkehrskonzepte dringend notwendig

Längst sei klar, dass neue Verkehrskonzepte dringend notwendig seien. Nicht nur, dass fossile Energieträger endlich seien – auch die gesundheitlichen Folgen der in der Luft enthaltenen Schadstoffe seien nicht zu unterschätzen, so die Umweltschutzorganisation weiter. „Denn Autoabgase sind Schätzungen zufolge allein in Deutschland Grund für etliche frühzeitige Todesfälle.“ Stickoxide, wie sie vor allem Dieselautos verursachen, reizten die Lunge. Selbst in der Fahrradstadt Münster liege der Jahresmittelwert der Stickoxidmesswerte des Bundesumweltamtes bei zwei von drei Stationen nur knapp unter dem EU-Grenzwert und deutlich über dem bereits kritischen Wert.

Fahrrad-Demo von Greenpeace

1/23
  • Greenpeace Münster hat am Samstag mit einer Fahrradtour durch die Innenstadt für neue Mobilität und saubere Luft demonstriert.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Demo begann am Schloss ...

    Foto: Matthias Ahlke
  • ... mit einer Kundgebung.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Rund 60 Radfahrer traten ab etwa 12.15 Uhr für einen umweltfreundlicheren Nachverkehr in die Pedalen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Sehen Sie im Folgenden weitere Fotos von der Demo-Tour.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke
  • Fahrrad-Demo von Greenpeace Foto: Matthias Ahlke

Zwar gelte Münster oft als sehr fahrradfreundlich, und tatsächlich gelange man mit dem Fahrrad oft schneller ans Ziel als mit dem Auto. Doch zahlreiche Einschränkungen trüben laut Greenpeace das Bild: So sei der Platz auf Radwegen meist zu knapp, die Ampelschaltungen seien angepasst an die Geschwindigkeit der Autos, und an vielen Kreuzungen der Promenade hätten die Autos Vorrang. 80 Prozent der Pendler in Münster entschieden sich für das Auto und lediglich 20 Prozent für den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6537849?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker