Start der Mitmach-Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“
Jeder Kilometer zählt

Münster -

The Trend is your friend: Immer mehr Arbeitnehmer im Münsterland nutzen das Fahrrad für den Weg zum Job. Mit der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“, für die in Münster der diesjährige Startschuss fiel, wollen die Krankenkasse AOK, der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) und Arbeitgeber wie die Firma Hengst derartiges körperliches Engagement weiter unterstützen.

Mittwoch, 08.05.2019, 21:00 Uhr
Für die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ im Münsterland gaben die Organisatoren das Startsignal (v.l.): Juliane Buder und Christoph Schings (Hengst SE), Andreas K. Bittner (ADFC) und Denis Epp (AOK).
Für die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ im Münsterland gaben die Organisatoren das Startsignal (v.l.): Juliane Buder und Christoph Schings (Hengst SE), Andreas K. Bittner (ADFC) und Denis Epp (AOK). Foto: Oliver Werner

Bei schönem Wetter macht es am meisten Spaß: Das Fahrrad aus dem Keller oder der Garage holen – und los geht es. „Wer regelmäßig zur Arbeit radelt, fördert nachhaltig seine Gesundheit und Fitness, schont die Umwelt und seinen eigenen Geldbeutel“, erklärte am gestrigen Mittwoch der AOK-Teamleiter Vertrieb Denis Epp anlässlich der offiziellen Auftaktveranstaltung im Münsterland zur Mitmach-Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“. Mit einem gemeinsamen Fahrradklingeln wurde der Start zu dieser Mitmach-Aktion nun bei der Firma Hengst SE in Münster eingeläutet.

Bereits seit vielen Jahren rufen die Initiatoren von AOK Nordwest und vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club ( ADFC ) laut Pressemitteilung zwischen dem 1. Mai und dem 31. August auf, das Auto stehen zu lassen und an mindestens 20 Arbeitstagen mit dem Rad zur Arbeit zu fahren.

Das ist ganz in unserem Sinne.

Denis Epp, AOK-Teamleiter Vertrieb

Ein Fahrrad kann viel mehr sein als ein reines Freizeitobjekt: Immer mehr Beschäftigte fahren im Münsterland damit zu Arbeit. „Das ist ganz in unserem Sinne. Es wäre klasse, wenn in Zukunft noch mehr Beschäftigte diesem Beispiel folgen würden“, erklärt Denis Epp.

„Immer noch viel zu wenige Berufspendler nutzen für den Weg zur Arbeitsstelle ihr Fahrrad“, betont ADFC-Vorsitzender Andreas K. Bittner. Eine gute Infrastruktur locke mehr Menschen aufs Rad und sorge für geringere Umweltbelastungen. Teilnehmen können sowohl Einzelfahrer als auch Radler-Teams mit bis zu vier Personen.

Bewegung steigert die Fitness

Wer an mindestens 20 Arbeitstagen den Weg mit dem Fahrrad zurücklegt, hat an 20 Tagen schon etwas für die eigene Gesundheit getan – ganz nebenbei und auf dem Weg zur Arbeit. Für die AOK ist dies ein wesentlicher Aspekt der Aktion. „Bereits eine halbe Stunde Bewegung am Tag steigert die Fitness, stärkt das Immunsystem und kräftigt die Muskulatur. Außerdem sinkt das Risiko, an Diabetes oder Bluthochdruck zu erkranken“, so Epp.

Die geradelten Tage werden im Aktionskalender eingetragen. Den gibt es ab sofort in jedem AOK-Kundencenter, in den Geschäftsstellen des ADFC oder im Internet. „Wir unterstützen gern die Aktion, weil diese Initiative die Gesundheit unserer Mitarbeiter stärkt und gleichzeitig die Umwelt und natürliche Res sourcen schont“, erklärte Chris toph Schings von Hengst.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6598134?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker