Verletzter Balljunge
Staatsanwaltschaft leitet Verfahren gegen Polizisten ein

Münster -

Bewegung im Fall des verletzten Balljungen: Die Polizei Münster hat bekannt gegeben, dass die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den Polizeibeamten eingeleitet hat, der nach dem Fußballspiel des SC Preußen Münster gegen den Karlsruher SC am vergangenen Samstag einen Balljungen verletzt hat.

Donnerstag, 16.05.2019, 15:41 Uhr aktualisiert: 16.05.2019, 18:57 Uhr
Verletzter Balljunge: Staatsanwaltschaft leitet Verfahren gegen Polizisten ein
Nachdem feststand, dass der Karlsruher SC in die 2. Bundesliga aufgestiegen war, stürmen die Fans aus Baden den Innenraum im Preußen-Stadion an der Hammer Straße. Foto: Jürgen Peperhowe

Wie bereits am Samstag (11. Mai) berichtet, wurde im Anschluss an die Drittligabegegnung zwischen Preußen Münster und dem Karlsruher SC ein 15-jähriger Balljunge auf dem Spielfeld des SC Preußen leicht verletzt und nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus entlassen. Die zunächst unklare Sachlage konnte mittlerweile geklärt werden, teilt die Polizei jetzt mit.

Während mehrere hundert Fans aus Karlsruhe unmittelbar nach Spielende auf den Rasenplatz liefen, befand sich unter ihnen auch der jugendliche Balljunge. Als er auf Polizeibeamte zuging, kam es zu einem Schlag gegen den Jungen, heißt es weiter.

Videomaterial gesichtet

Kripobeamte sichteten nach Bekanntwerden des Vorfalls das Videomaterial und befragten Zeugen. Aufgrund dieser ersten Erkenntnisse ergibt sich gegen einen eingesetzten Polizeibeamten der Verdacht einer Körperverletzung.

SC Preußen Münster – Karlsruher SC

1/23
  • Nachdem der Aufstieg ihrer Mannschaft feststeht, stürmen KSC-Fans das Spielfeld im Preußenstadion.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der Karlsruher Anhang feiert, bis es qualmt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Verletzungspause nach einem Zusammenprall.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ratlose Gesichter bei Kevin Rodrigues Pires, Niklas Heidemann, René Klingenburg und Moritz Heinrich.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ole Kittner beim Gedankenaustausch mit Schiedsrichter Lasse Koslowski.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auch Trainer Marco Antwerpen ist nicht zufrieden mit dem Schiedsrichtergespann.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sandrino Braun und Kevin Rodrigues Pires müssen nach dem 0:2 den Torjubel der Karlsruher ertragen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • René Klingenburg im Duell mit Alexander Groß.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Unverständnis für eine Entscheidung des Unparteiischen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der Führungstreffer der Gäste ...

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ... durch Marvin Pourié.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Karlsruher Aufstiegsjubel.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • SCP-Coach Marco Antwerpen gratuliert KSC-Trainer Alois Schwartz.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rufat Dadashov beim Kopfballduell mit zwei KSC-Spielern.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Freude bei den Karlsruhern.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Das Oldie-Team des SC Preußen mit Trainer Helmut Horsch.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Vor dem Anpfiff: Ehrung aller Spieler, die den Verein verlassen werden.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • KSC-Aufstiegsfreude.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Polizeikräfte versuchen, für Ordnung zu sorgen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Karlsruher Fans, zunächst auf dem Zaun, ...

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ... dann kurz vor dem Platzsturm.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der scheidende SCP-Trainer Marco Antwerpen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • KSC-Fans duellieren sich mit Polizisten.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Das Ergebnis legten die Beamten am Mittwoch (15. Mai) der Staatsanwaltschaft Münster zur weiteren Entscheidung vor. Die Staatsanwaltschaft hat daraufhin ein Ermittlungsverfahren gegen den Beamten wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen in dieser Sache übernimmt das Polizeipräsidium Bielefeld.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6617133?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker