Nachwuchswettbewerb „Jugend forscht“
Junge Forscher aus Münster holen Bundessieg

Münster -

Zwei Schüler aus Münster gehören zu den besten Nachwuchsforschern der Republik. Sie wurden am Sonntag in Anwesenheit des Bundespräsidenten ausgezeichnet.

Sonntag, 19.05.2019, 15:46 Uhr aktualisiert: 19.05.2019, 17:44 Uhr
Erfolg im Bundeswettbewerb „Jugend forscht“: Der Preis der Bundeskanzlerin geht an Anton Fehnker (l.) und Simon Raschke aus Münster.
Erfolg im Bundeswettbewerb „Jugend forscht“: Der Preis der Bundeskanzlerin geht an Anton Fehnker (l.) und Simon Raschke aus Münster. Foto: Stiftung Jugend forscht e.V.

Da dürfte der Jubel im Gymnasium St. Mauritz am Montag groß sein. Denn die Schule hat seit Sonntag zwei frisch gekürte Preisträger: Beim 54. Bundeswettbewerb von „ Jugend forscht “ errangen Anton Fehnker (17) und Simon Raschke (17) einen Bundessieg. Sie wurden in Chemnitz mit dem Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit ausgezeichnet, wie es in einer Mitteilung heißt. Der Preis ist mit 3000 Euro dotiert.

Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler wurden am Sonntag in Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundesbildungsministerin Anja Karliczek, dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und dem Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft , Prof. Dr. Reimund Neugebauer, in der Messe Chemnitz ausgezeichnet. Das Bundesfinale, an dem 190 junge naturwissenschaftliche Talente mit 111 innovativen Forschungsprojekten teilnahmen, wurde ausgerichtet vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik als Bundespateninstitution und der Stiftung Jugend forscht.

Die beiden Münsteraner Fehnker und Raschke untersuchten mit einem findigen Versuchsaufbau, auf welche Weise die wellenartigen Oberflächenmuster, sogenannte Rippel, im Sand entstehen. Ihre Ergebnisse zeigen, dass der Prozess der Rippelbildung chaotischen Gesetzmäßigkeiten folgt.

Mit dem Preis für eine Arbeit auf dem Gebiet der Elektronik, Energie- oder Informationstechnik wurden Schüler des Annette-Gymnasiums ausgezeichnet: Leonard Sondermann (18), Felix Ulonska (18) und Moritz Kunz (18) durften sich dabei auch über 1000 Euro freuen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6623735?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Die Eurobahn ist wieder in der Spur
Ein Zug der Eurobahn auf der einspurigen Strecke Münster-Lünen. Gerade hier hatte das Eisenbahnunternehmen bei vielen Kunden für Unmut gesorgt.
Nachrichten-Ticker