„Kickstart Weekend“ des Venture-Clubs
Mit der Bauernbox zur eigenen Firma

Münster -

Der Traum von der eigenen Firma muss kein Traum bleiben. Wenn denn die Geschäftsidee gut ausgearbeitet und marktfähig ist. Genau dies bekamen am Samstag 30 angehende Gründer beim „Kickstart Weekend“ des Venture-Clubs Münster in der Hafenkäserei bescheinigt.

Montag, 27.05.2019, 11:00 Uhr
Mit ihrer App „Abipoints“ belegten sieben junge Männer den zweiten Platz.
Mit ihrer App „Abipoints“ belegten sieben junge Männer den zweiten Platz. Foto: Anna Girke

Die eigene Unternehmensidee verwirklichen: Diesem Traum sind am Samstag 30 angehende Gründer näher gekommen. Beim „Kickstart Weekend“ des Venture-Clubs Münster stellten die Teilnehmer in fünf Gruppen ihre Gründerideen vor.

Seit Mittwoch hatten sie daran gearbeitet und in Workshops das Handwerk zur Unternehmensplanung gelernt. Eine Jury bewertete die abschließende Präsentation und die Projektidee selbst. Dieser sogenannte „Final Pitch“ fand in der Hafenkäserei am Mittelhafen statt.

Lokale Lebensmittel schnell zum Kunden bringen

Am besten schnitt die „Bauernbox“ der gelernten Landwirtin Annika Ahlers ab. Die Box soll lokale Lebensmittel transparent und schnell zu den Kunden nach Hause bringen. Aber die Idee hatte die Landwirtin schon länger. „Ich arbeite seit einem Jahr an diesem Konzept“, so Ahlers. Jetzt darf sie im Herbst durch weitere Workshops ihr Unternehmen ausbauen.

Die sieben Jungs von „Abi­points“ belegten mit einem Punktesystem, mit dem sich Abibälle übersichtlicher planen lassen sollen, den zweiten Platz. Bei ihrer App bekommen die Schüler Punkte für ihr Engagement und das solle zum Mitmachen motivieren.

Vom Abiball bis zum ökologischen Fußabdruck bei Reisen

Das Team um die App „Sparfux“ holte sich mit dem Wunsch, Gastronomen besser mit Kunden zu vernetzen, den dritten Platz. Außerdem wurde die App „Littlefoot“ vorgestellt. Bei dieser soll der ökologische Fußabdruck während des Reisens verringert werden, indem nachhaltige Unterkünfte und Aktivitäten angeboten werden. Mit der ebenfalls entwickelten App „Dyte.“ könnten Arbeitnehmer durch interne Kommunikation ihre Kompetenzen besser einbringen.

Allen Teilnehmern wurde aber nicht nur Feedback mitgegeben, sondern auch Motivation. Sie sollen den Mut aufzubringen, die eigene Idee eines Unternehmens zu verwirklichen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6641610?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Der Münsteraner, der von Stauffenbergs Attentats-Plänen wusste
Zwischen 1940 und 1944 gehörte Paulus van Husen dem Oberkommando der Wehrmacht an.
Nachrichten-Ticker