„Krieg der Sterne“ zwischen Tiger, Löwe und Erdmännchen
Galaktische Stimmung im Zoo

Münster -

Im irdischen Alltag sind sie Rettungssanitäter, Bankkauffrau, Kosmetikerin oder Sanitär-Handwerker: Eine bunte Truppe von „Star Wars“-Fans eroberte am Samstag mit 150 Stormtroopern, Jedirittern, Skywalkern und imperialen Offizieren am „Galaktischen Tag“ den Allwetterzoo und das lockte schon bis zum frühen Nachmittag mehr als 5000 Besucher in den Tierpark am Aasee.

Samstag, 01.06.2019, 15:54 Uhr aktualisiert: 01.06.2019, 16:09 Uhr
„Krieg der Sterne“ zwischen Tiger, Löwe und Erdmännchen: Galaktische Stimmung im Zoo
Foto: Helmut Etzkorn

Uwe Steffens , der als „Kölsche Darth Vader“ wie schon im vergangenen Jahr die Elefanten füttern durfte, kam bei knapp 30 Grad in der Sonne unter dem schweren Kunststoffkostüm ganz schön ins Schwitzen. „Mehr als 20 Minuten hältste es ohne Kölsch nicht aus, schlimmer als auf der Venus“, meinte der Rheinländer, der natürlich eines der begehrtesten Fotomotive war. Das Treffen in Münster mit anderen Freaks „eigentlich aus der ganzen Galaxie, aber besonders von der Erde“ ist für Steffens schon etwas ganz Besonderes: „Wir sehen uns sonst nur auf Conventions und dann dreht sich alles um die Space Opera, hier steht der Kontakt mit den Irdischen im Mittelpunkt.“

Ähnlich sieht das Philip Eder, der mit seinem „Republic Commando“ galaktisch weit aus dem bayerischen Augsburg angereist ist. „Das Ambiente in einem Zoo ist einzigartig und wir kommen bestimmt mal wieder. Dann aber ohne Kostüme und nur, um die Tiere zu sehen. Völlig friedlich natürlich, wir beamen nichts weg“, so Eder.

Neben dem Marsch der Sternenkrieger mit rund 150 Darstellern kam besonders die Lego-Ausstellung von Raumschiffen und Basisstationen gut an. Andreas Engemann hat zusammen mit zehn Bastlern „viele Nächte“ an den authentisch wirkenden Exponaten getüftelt und ist froh, sie einem so großen Kreis an Interessenten zeigen zu können. „Man braucht schon viel Phantasie, bis alles fertig ist. Aber die strahlenden Kinderaugen geben einem viel von dem zurück, was man investiert hat“, meinte der Weltraumfan.

„Galaktischer Tag“ im Allwetterzoo

1/10
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn

Für die veranstaltende Fan-Gruppe „Cantina Base 7-17“ aus Münster ist jedenfalls klar, dass der „Krieg der Sterne“ zwischen Tiger, Löwe und Erdmännchen auch im kommenden Jahr wieder stattfinden wird. Sprecher Stephan Müller: „Es macht uns einfach Spaß, den Menschen eine Freude zu bereiten, der Zoo unterstützt uns und wird gewinnen neue Freunde für unser Hobby.“ Für die Kids gab es eine Lichtschwertschule, Gipsfiguren mit Motiven aus der Weltraum-Saga konnten bemalt werden und natürlich war zum Finale das Selfie mit den Superhelden und Bösewichten aus der unendlichen Weite der Höhepunkt des Besuchs.

Franz Scharflein (55) aus Herdecke fühlte sich beim Anblick der mehr oder minder martialisch wirkenden Gestalten an seine Kindheit erinnert. Viele der „Star Wars“-Episoden hat er im Kino gesehen, doch „so ganz in echt hier ist das mal was Besonderes“, meinte er. Und Henry (5) durfte nicht nur die schaurig-schönen Masken mal in die Hand nehmen, sondern auch mit Skywalker und Co. ein kleines Fotoshooting mitmachen. „Einfach spitze“, meinte er nach seinem ganz persönlichen Treffen mit den Filmfiguren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6658036?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Baby kam im Rettungswagen vor Feuerwehrwache zur Welt
Vorzeitige Geburt: Baby kam im Rettungswagen vor Feuerwehrwache zur Welt
Nachrichten-Ticker