Kooperation von Fachhochschule und Stadt
Konzept für sinnvolles Parken von Fahrrädern

Münster -

Abgestellte Fahrräder versperren Gehwege, ein alltägliches Bild in Münster. Jetzt will die Stadt in Kooperation mit der Fachhochschule Münster herausfinden, wie man die Situation verbessern kann. Und zwar mit Hilfe einer Projektarbeit von Studierenden.

Donnerstag, 13.06.2019, 11:14 Uhr aktualisiert: 13.06.2019, 11:46 Uhr
Kooperation von Fachhochschule und Stadt: Konzept für sinnvolles Parken von Fahrrädern
So geordnet wie es eben geht, stehen die Räder am Hauptbahnhof. Nicht nur dort werden oft Gehwege durch abgestellte Räder versperrt. Foto: Matthias Ahlke

Abgestellte Fahrräder sind in Münsters Stadtbild allgegenwärtig. Das beliebteste Verkehrsmittel der Münsteraner wird nahezu überall abgestellt. Um die aktuelle Situation rund um das Fahrradparken systematisch zu erfassen und daraus Planungsvorschläge zu entwickeln, kooperiert das städtische Amt für Mobilität und Tiefbau mit dem Fachbereich Bauingenieurwesen der FH Münster . Für das Kooperationsprojekt wurden laut städtischer Pressemitteilung die Innenstadt sowie drei innenstadtnahe Wohnquartiere ausgewählt (Bereiche des Kreuz-, Hansa- und Erphoviertels).

In ganz Münster ist der Bedarf an Fahrrad-Parkraum hoch. Verschärft wird die Situation durch eine dichte Bebauung und schmale Straßenquerschnitte. Vielfach fehlt es an geeigneten Abstellmöglichkeiten. Deshalb werden die Räder häufig auf Gehwegen abgestellt - nicht angeschlossen.

Gefährliche Situationen vermeiden

Dies ist in zweifacher Hinsicht problematisch: Einerseits können Radfahrer ihre Fahrräder - auch in der Nähe ihrer Wohnung - nicht sicher abstellen, andererseits blockieren die "wild" abgestellten Fahrräder häufig den Gehweg. Ganz besonders Menschen mit Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen können die Gehwege oftmals nicht mehr benutzen und weichen dann teilweise auf die Fahrbahn aus. So können gefährliche Situationen entstehen, heißt es weiter.  

Fahrrad-Chaos am Bahnhof

1/14
  • Parkchaos an Münsters Hauptbahnhof.

    Foto: Wilfried Gerharz
  • Wegen der Abrissarbeiten müssen...

    Foto: Oliver Werner
  • ...Radfahrer ungewohnte Wege...

    Foto: Oliver Werner
  • ...nehmen, um von der West- auf die Ostseite des Bahnhofs zu kommen.

    Foto: Oliver Werner
  • Hier können keine Räder mehr geparkt werden.

    Foto: Wolfgang Schemann
  • Von der Bahnhofstraße aus...

    Foto: Oliver Werner
  • ...geht es zwischen den Betonabsperrungen hindurch...

    Foto: Oliver Werner
  • ...in den Hamburger Tunnel.

    Foto: hpe
  • Doch am Ost-Ende des Tunnels herrscht Parkplatznot.

    Foto: Oliver Werner
  • So kann es nicht bleiben, entschied die Stadt,...

    Foto: Oliver Werner
  • ...und fordert die Radfahrer auf, ihre Gefährte woanders abzustellen.

    Foto: kal
  • Ausweichmöglichkeiten gibt es zum Beispiel am Bremer Platz.

    Foto: Oliver Werner
  • Der Betreiber der Radstation am Bahnhof (Archivbild) fordert jetzt, das alltägliche Fahrradchaos nach Abschluss der Bauarbeiten dauerhaft zu lösen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Sein Konzept sieht unter anderem vor, dass es nur an der Ostseite eine Pkw-Vorfahrt errichtet wird. Ob die Stadt das umsetzt?

    Foto: Wilfried Gerharz

Studierende des Vertiefungsbereichs Verkehrswesen beschäftigen sich nun mit diesen Gegebenheiten. Im Rahmen einer Projektarbeit erfassen sie sowohl den Bestand an Fahrradständern als auch die "wild" abgestellten Fahrräder in den ausgewählten Quartieren.  Anschließend erarbeiten sie Verbesserungsvorschläge für das Fahrradparken in Münster. Mit ersten Ergebnissen ist im Herbst zu rechnen. 

Freude durch sicheres Abstellen

"Die Studierenden werden mit ihrer Arbeit eine wichtige Datengrundlage für künftige Planungen schaffen und kreative Lösungsvorschläge zur Verbesserung der Fahrradparksituation liefern", erläutert Stadtbaurat Robin Denstorff das Kooperationsprojekt. "Nur wenn die Menschen in Münster ihr Fahrrad auch gut und sicher abstellen können, werden sie es auf Dauer mit Freude nutzen."

Fahrrad-Situation am Hauptbahnhof Münster

1/9
  • Bis Ende Januar 2018 war hinter diesem Zaun an der Bremer Straße Platz für knapp 1.800 Fahrräder. Für die Bauarbeiten an der Ostseite des Hauptbahnhofs musste der Bereich geräumt werden. Bis zur geplanten Fertigstellung der neuen Gebäude in zwei Jahren müssen die Radfahrer auf alternative Stellplätze ausweichen.

    Foto: Christine Bader
  • Im Hamburger Tunnel hat die Stadt Münster Mitte 2017 Doppelstockständer für 400 Fahrräder aufgestellt. Diese können den Bedarf allerdings noch lange nicht decken.

    Foto: Christine Bader
  • Zu Stoßzeiten ist es schwer, einen regulären Stellplatz zu finden. Außer den Doppelstockständern im Hamburger Tunnel gibt es nur die Radstation als überdachte Abstell-Alternative. Aber auch diese ist regelmäßig ausgebucht.

    Foto: Christine Bader
  • Die Fahrradflut vor dem Hamburger Tunnel prägt seit langem das Bild auf der Vorderseite des Hauptbahnhofes.

    Foto: Christine Bader
  • Pläne, Fahrradparkplätze im Parkhaus Bahnhofsstraße einzurichten, hat die Stadt Münster wieder verworfen. Stattdessen muss der Berliner Platz als Stellplatz herhalten.

    Foto: Melina Liethmann
  • Am Berliner Platz reihen sich die Fahrräder an- und aufeinander.

    Foto: Melina Liethmann
  • Die offiziellen Stellplätze reichen längst nicht für alle Leezen: Wer „wildparkt“ läuft Gefahr, abgeschleppt zu werden. Wiederfinden kann man sein Fahrrad bei der Fahrradfundstelle am Industrieweg.

    Foto: Melina Liethmann
  • In der Hektik den Zug zu erwischen, passiert auch mal das ein oder andere Missgeschick.

    Foto: Melina Liethmann
  • Auch Fußgänger bekommen die Fahrradparkplatz-Knappheit zu spüren. Viele Radler weichen auf den Gehweg aus.

    Foto: Melina Liethmann
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6686954?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Wenn‘s im Nachbargarten krabbelt
Wenn sich die Eichenprozessionsspinner in Nachbars Garten angesiedelt haben, muss das hingenommen werden – der Nachbar ist schließlich nicht Schuld daran, dass die Tiere seinen Baum befallen.
Nachrichten-Ticker