Am Hauptbahnhof in Münster
Bundespolizei nimmt gesuchten Auto-Betrüger fest

Münster -

Probefahrt mit teurem Auto vereinbart und nicht zurückgekommen: Mit dieser Masche hat ein 31-jähriger Niederländer hohen Schaden angerichtet. Doch die Bundespolizei setzte dem jetzt am Hauptbahnhof in Münster ein Ende.  

Freitag, 14.06.2019, 11:55 Uhr aktualisiert: 14.06.2019, 12:14 Uhr
Am Hauptbahnhof in Münster: Bundespolizei nimmt gesuchten Auto-Betrüger fest
Symbolbild Foto: Boris Roessler/dpa

Polizeibeamte der Bundespolizei Münster haben am Donnerstag (13. Juni) gegen 16.30 Uhr einen 31 Jahre alten Niederländer bei der Ankunft der Eurobahn RB 50, aus Richtung Gronau kommend, an Gleis 17 des Hauptbahnhofs festgenommen. Dem 31-Jährigen, gegen den Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Hagen, Dortmund und aus den Niederlanden zur Vollstreckung bestehen, wird vorgeworfen, hochwertige Kraftfahrzeuge nach einer vereinbarten Probefahrt bei Autohäusern in Dortmund und Hagen nicht zurückgebracht zu haben, heißt es in der Pressemitteilung der Bundespolizei.

Mit diesen „Modus Operandi“ hat der 31 Jahre alte Niederländer, der ohne festen Wohnsitz ist, bereits mehrfach Eigentümer um ihre hochwertigen Kraftfahrzeuge betrogen. Die Schadenshöhe beläuft sich auf mindestens 76.000 Euro. Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen ist der Betrüger der zuständigen Staatsanwaltschaft in Dortmund überstellt worden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6689326?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Stadt nimmt Kampf gegen Schrotträder auf
Mit Informationsblättern fordert das Ordnungsamt die Inhaber schrottreifer Räder im Hansaviertel auf, diese aus dem öffentlichen Verkehrsraum zu entfernen.
Nachrichten-Ticker