Streit um Sonderbeiträge
CDU durchlebt Zerreißprobe

Münster -

CDU-Mandatsträger in Münster sollten rückwirkend hohe Nachzahlungen an die Kreispartei leisten. Der Aufruhr ein gutes Jahr vor den Kommunalwahlen ist dementsprechend groß. Parteivorsitzende Sybille Benning gerät unter Druck. Von Dirk Anger
Montag, 01.07.2019, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 01.07.2019, 20:00 Uhr
CDU-Vorsitzende Sybille Benning
CDU-Vorsitzende Sybille Benning und Schatzmeister Hendrik Grau. Foto: Oliver Werner
Ein gutes Jahr vor der Kommunalwahl hat die münsterische CDU eine offene Spaltung im allerletzten Moment abwenden können. Ursprünglich sollten ihre Mandatsträger bis zum 1. Juli für zusätzlich erhaltene Aufwandsentschädigungen etwa als Ausschuss- oder Fraktionsvorsitzende rückwirkend hohe Zahlungen an die Partei leisten, um kommende Wahlkämpfe zu finanzieren.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6742174?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker