Bibelforscher beim Wissenscamp
Drucken wie im 15. Jahrhundert

Münster -

Die Inhalte der Bibel näher kennenlernen und dabei auch noch zusehen, wie im Mittelalter Bücher gedruckt wurden: Das konnten Kinder beim Q.Uni-Camp. Ganz leichte historische Abweichungen gab es an der Druckerpresse – das tat der Neugier der Kinder aber keinen Abbruch.

Montag, 22.07.2019, 09:00 Uhr
Maximilian ließ sich alles genau von den Bibelforschern im Q.Uni-Camp zeigen und druckte mit der stilechten Druckerpresse gleich selber eine Bibelseite aus dem Johannes-Evangelium.
Maximilian ließ sich alles genau von den Bibelforschern im Q.Uni-Camp zeigen und druckte mit der stilechten Druckerpresse gleich selber eine Bibelseite aus dem Johannes-Evangelium. Foto: Claus Röttig

Über das exakte Gewicht gibt es keine Angaben, imposant ist sie aber allemal: die Druckerpresse, die in dem Zelt der Q.Uni im Schlossgarten aufgebaut ist.

Ganz nach dem Vorbild von Johannes Gutenberg stand dieses Mal die Kinderuni im Zeichen der Bibelforschung. Natürlich angereichert mit ganz handfesten Tipps durch die Profis vom Bibelmuseum , die mit den Kindern eine Seite aus einer Bibel druckten.

Am Anfang war das Wort

„Wir haben uns für Johannes 1.1 entschieden, am Anfang war das Wort“, so Dr. Jan Graefe , der auch die Fragen der Kinder beantwortete. Seine Kollegen Lukas Boch und Anna Klara Falke hatten sich stilecht in Lederschürze und Mütze gewandet, um mit dem Nachwuchs gleich ans Werk zu gehen.

Lasernacht im Q.Uni-Camp am 19. Juli 2019

1/13
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan
  • Foto: Maria Conlan

„Aus praktischen Gründen machen wir nicht alles genau so wie damals: Wir benutzen zum Auftragen der Farbe eine Rolle und keinen Stempel, sonst würde die Farbe nur spitzen“, verriet Graefe.

Doch sonst gehe es noch genau so wie früher. „Allerdings haben wir auch auf den Setzkasten verzichtet, stattdessen eine Druckplatte vorbereitet. Denn sonst müssten die Kinder Buchstabe für Buchstabe setzen und das auch noch spiegelverkehrt.“

Initialen schmückendes Beiwerk

Nach dem Druck ging es weiter an die Initialen: „Damals waren diese oft toll gestaltet, mit Blumen, Menschen oder sogar einem Einhorn“, verriet der Experte. Also durften die Kinder auch gleich mit Buntstiften das Vorbild nachmalen oder sich selber kreativ austoben.

Q.Uni-Camp 2019 im Schlossgarten

1/18
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
  • Foto: Claus Röttig
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6795349?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
So war die 49. Montgolfiade am Aasee in Münster
Höhepunkt der Montgolfiade war am Samstagabend das Ballonglühen. Insgesamt 14 fauchende Riesen waren zum „Night Glow“ aufgerüstet worden.
Nachrichten-Ticker