Betreuungsplätze als Standortfaktor
Universität baut eigene Kita

Münster -

Die Universität Münster baut selbst eine Kita. Nicht etwa um Kleinkinder an akademischer Ausbildung teilhaben zu lassen. Der große Teil der entstehenden Plätze soll für Uni-Mitarbeiter zur Verfügung stehen – aus nachvollziehbarem Grund.

Mittwoch, 24.07.2019, 19:00 Uhr
Betreuungsplätze als Standortfaktor: Universität baut eigene Kita
Foto: Daniel Naupold/dpa

Das Problem kennen alle Familien mit kleinen Kindern in Münster. Einen Betreuungsplatz zu finden ist schwer. Das stellt auch die Universität fest, wenn es gilt, neue Mitarbeiter zu finden oder Professoren zu berufen, wie Uni-Sprecher Norbert Robers erklärt. Darum steigt die Uni jetzt selbst in den Kita-Bau ein.

Auf einem Grundstück des Bau- und Liegenschaftsbetriebs (BLB) NRW im Bereich Schlossplatz/Ecke Lazarettstraße plant sie den Bau einer Kita mit 70 Plätzen, verkündete Uni-Kanzler Matthias Schwarte in der jüngsten Senatssitzung.

Nicht nur für Uni-Angehörige

Dabei kooperiert die Universität mit dem städtischen Jugendamt. Über das für andere Kita-Neubauten praktizierte Verfahren werde auch über die Stadt Münster ein Träger für die Einrichtung gesucht.

Die neue Kita werde nicht nur Uni-Angehörigen, sondern allen Münsteranern offen stehen. Allerdings erhalte die Universität das Belegungsrecht für etwa ein Drittel der Plätze, so Robers.

U3-Plätze besonders knapp

50, und damit das Gros der Plätze werde für Kinder unter drei Jahren eingerichtet. Diese Plätze sind, besonders im Innenstadtbereich besonders knapp. Momentan klärt die Universität, ob die von ihr selbst belegten Plätze auch für Familien zur Verfügung gestellt werden können, die im Umland wohnen.

Nach Münster pendelnde Mitarbeiter der Hochschule hätten wiederholt den Wunsch geäußert, ihr Kind in Arbeitsplatznähe betreuen zu lassen. Bisher hat die Universität lediglich 26 Kita-Plätze, die sie Mitarbeitern anbieten kann. Für Kinder von Studierenden stehen Einrichtungen des Studierendenwerks zur Verfügung.

Eröffnung zum Wintersemester 2021/22

Das Grundstück für die Kita hinter dem vom städtischen Heimatbund genutzten Torhäuschen wird vom BLB zur Verfügung gestellt. Bevor die Bauarbeiten beginnen, müssen noch zwei alte, früher zum Finanzamt Münster-Innenstadt gehörende Gebäude, abgerissen werden. Das alte Finanzamt wird, wie berichtet, künftig ebenfalls von der Universität genutzt, die hier Prüfungsämter einrichtet. Der Umbau unter Regie des BLB werde sich aber noch einige Monate hinziehen, so Robers.

Für die neue Kita gibt es laut Universität noch keine detaillierten Architekten-Pläne. Sie soll zum Wintersemester 2021/22 eröffnet werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6802661?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Ein Tag mit Laura Stegemann: Hochsaison für die Königin der Weihnachtsbäume
Nachrichten-Ticker