Ausgrabungen am Roggenmarkt
Gräben schützten Münster 500 Jahre

Münster -

Die Ausgrabungen am Roggenmarkt haben sich für die münsterischen Stadtarchäologen zu einem Volltreffer entwickelt. Nach Befestigungsgräben aus der Anfangszeit der Stadt und dem zehnten Jahrhundert haben sie nun noch einen weiteren Graben entdeckt. Von Martin Kalitschke
Donnerstag, 15.08.2019, 06:20 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 15.08.2019, 06:20 Uhr
Archäologe Peter Hessel vor dem Bodenprofil, das im Keller eines Hauses an der Rothenburg freigelegt wurde. Die verschiedenen Gräben, die im Laufe der Jahrhunderte an der Domburg angelegt wurden, sind gut zu erkennen.
Archäologe Peter Hessel vor dem Bodenprofil, das im Keller eines Hauses an der Rothenburg freigelegt wurde. Die verschiedenen Gräben, die im Laufe der Jahrhunderte an der Domburg angelegt wurden, sind gut zu erkennen. Foto: Oliver Werner
Um 800 entstand der erste Graben um das soeben gegründete Münster. Nicht nur ihn haben Archäologen im Keller eines Hauses am Roggenmarkt erstmalig überhaupt freigelegt. Sie entdeckten zudem den Nachfolge-Graben aus dem 10. Jahrhundert – und vor wenigen Tagen auch noch einen weiteren Graben, der nach dem 10.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6849602?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Smileys und ein Herzchen für Billerbecks Bürgermeisterin
Eine Stunde lang nahm sich Marion Dirks Zeit, alle WhatsApp-Anfragen zu beantworten.
Nachrichten-Ticker