Reisende können nicht aus allen Waggons aussteigen
Bahnsteig zu kurz für lange ICE

Münster -

Weil der Bahnsteig 4 zu kurz für lange ICE ist, können ICE-Reisende in Münster nur über die mittleren Waggons aussteigen. Es handelt sich nicht um einen Baufehler, sagt eine Bahn-Sprecherin – und erläutert den wahren Grund für den umständlichen Ausstieg.

Montag, 19.08.2019, 21:00 Uhr aktualisiert: 19.08.2019, 22:01 Uhr
Zu kurz für lange ICE: Bahnsteig 4 im Hauptbahnhof
Zu kurz für lange ICE: Bahnsteig 4 im Hauptbahnhof Foto: Oliver Werner

Kurz vor der Einfahrt in den Hauptbahnhof gab es im ICE die Durchsage, dass die Reisenden in den Waggons 1, 2 und 3 über Wagen 4 aussteigen müssen – der Bahnsteig in Münster sei nicht lang genug für einen ICE. Der Münsteraner, der sich auf dem Rückweg aus Karlsruhe befand, wunderte sich – „schließlich wurde die Verkehrsstation doch gerade erst für viele Millionen Euro erneuert“. Zudem wurmte es unseren Leser, dass etliche Fahrgäste nach der ungewöhnlichen Durchsage amüsiert lachten. „Das schadet doch dem Image der Stadt“, befürchtete er.

ICE müssen wegen Bauarbeiten ausweichen

Nein, die münsterischen Bahnsteige sind nicht zu kurz für ICE-Züge, betont eine Sprecherin der Deutschen Bahn gegenüber unserer Zeitung. „Die können in Münster problemlos halten“ – allerdings nicht am kürzeren Bahnsteig 4, der gar nicht für ICE vorgesehen sei.

Da jedoch aktuell südlich von Münster Gleisbauarbeiten stattfinden, seien immer wieder ICE gezwungen, just auf diesem Gleis einzufahren. Folge: Reisende am Anfang und am Ende des Zuges können nur aus den mittleren Waggons aussteigen. „Das Personal ist informiert, die Reisenden werden rechtzeitig informiert“, so die Sprecherin der Bahn. Ein paar Monate werde es wohl noch zu solchen Umleitungen kommen – danach sollen die ICE im Hauptbahnhof wieder dort halten, wo sie hingehören.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6860782?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Münsters Klimabewegung stößt in neue Dimensionen vor
Als Antwort auf die anhaltende Kritik, die Schüler gehörten freitags nicht auf die Straße zum Demonstrieren, sondern auf die Schulbank, und als Aufruf an die Politik hat ein junger Demonstrant seine Rechtfertigung für den Klimastreik auf ein Schild geschrieben.
Nachrichten-Ticker