Ärger auf dem Zentralfriedhof
Stein des Anstoßes wurde beseitigt

Münster -

Der Stein des Anstoßes auf dem Zentralfriedhof in Münster ist schnell behoben worden. Das bestätigt Markus Kortewille, Geschäftsführer der Zentralfriedhofskommission Münster, die ihren Sitz an der Robert-Koch-Straße hat.

Dienstag, 20.08.2019, 09:00 Uhr
Dies war der Stein des Anstoßes mit einer Auferstandenendarstellung von Jesus, die jetzt entfernt wurde.
Dies war der Stein des Anstoßes mit einer Auferstandenendarstellung von Jesus, die jetzt entfernt wurde. Foto: Kortewille

Ein Friedhofsbesucher aus Hannover, der das Grab seiner Eltern besucht hatte, beklagte sich kürzlich über eine Wasserzapfstelle in der Nähe des Grabes.

„Wir konnten kaum glauben, was wir sahen“, schreibt der Besucher. „Man mag das als schlechten und geschmacklosen Scherz abtun“, betonte der Mann aus Hannover und verlangte unverzüglich zu handeln.

Wasserentnahmestelle mittig auf Jesus-Darstellung 

Auslöser für das Ärgernis war eine Wasserentnahmestelle auf dem Zentralfriedhof, die mitten auf einem ehemaligen Grabstein angebracht war. Dieser Grabstein zeigte eine Auferstandenendarstellung von Jesus, erklärt Kortewille. Die Wasserentnahmestelle war genau mittig angebracht.

Der Geschäftsführer geht davon aus, dass dieser Schlauch vor drei Jahren, so lange soll der Grabstein an der Stelle schon stehen, unbedacht von einem Steinmetz angebracht worden sei. Ein Steinmetz wurde jetzt auch tätig und entfernte die Darstellung. „Ich glaube, da hilft kein Kompromiss“, meint der Geschäftsführer.

Insgesamt existieren auf dem Zentralfriedhof in der Stadt zwischen 40 und 45 Steine als Wasserstellen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6860887?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Auf dem Hansaring ist alles erlaubt außer Autofahren
Einfach einmal ein Sofa auf die Straße stellen, das war beim Parking-Day auf dem Hansaring am Freitagnachmittag möglich. Der Andrang war auch nach dem Abzug des Demonstrationszuges ganz beträchtlich.
Nachrichten-Ticker