Bundespolizei stellt Waffe sicher und leitet Strafverfahren ein
28-Jähriger mit Elektroschocker im Hauptbahnhof Münster unterwegs

Münster -

Eigentlich war es eine routinemäßige Überprüfung der Personalien. Doch dann stellten Beamte der Bundespolizei am Samstagmorgen im Hauptbahnhof Münster bei einem Mann einen Elektroschocker sicher. Den 28-Jährigen erwartet eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Sonntag, 08.09.2019, 15:30 Uhr aktualisiert: 08.09.2019, 18:46 Uhr
 
  Foto: Bundespolizei Münster

Als eine Bundespolizeistreife am Samstagmorgen gegen 10 Uhr im Hauptbahnhof die Personalien eines 28-jährigen Deutschen überprüfen wollte, staunten die Beamten nicht schlecht, als sich in der Hosentasche des 28-Jährigen ein Griffstück abzeichnete.

Die Bundespolizisten forderten laut Bericht den Mann mehrfach auf bekanntzugeben, worum es sich bei dem Griffstück handelte. Von der konsequenten Ansprache der Beamten überrascht, wurde der 28-Jährige immer nervöser und gab schließlich zu, dass es sich hierbei um einen Elektroschocker handelte.

Die Bundespolizisten stellten das Elektroimpulsgerät, wie es fachlich korrekt genannt wird, umgehend sicher. Bei der Überprüfung stellten sie fest, dass dieses voll funktionsfähig war und das waffentechnische Prüfzeichen fehlte. Den Mann erwartet nun eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6909465?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Prognose: Konservative mit absoluter Mehrheit im Parlament
Boris Johnson verlässt mit seinem Hund Dilyn ein Wahllokal in London.
Nachrichten-Ticker