After-Work-Shopping in Münster
Entspannt am Donnerstag länger einkaufen

Münster -

Das „After-Work-Shopping“ geht am Donnerstag in die nächste Runde. Die Idee kommt aus den inhabergeführten Geschäften des Prinzipalmarktes. Nach Abenden im Dezember und April kommen diesmal weitere Partner dazu.

Montag, 23.09.2019, 08:45 Uhr
Judith Helmrich, Vorstandsmitglied der Initiative starke Innenstadt, und Wolfgang Nietan, Sprecher der Initiative starke Innenstadt, wünschen sich eine möglichst flächendeckende Händlerbeteiligung.
Judith Helmrich, Vorstandsmitglied der Initiative starke Innenstadt, und Wolfgang Nietan, Sprecher der Initiative starke Innenstadt, wünschen sich eine möglichst flächendeckende Händlerbeteiligung. Foto: Matthias Rethmann

Am kommenden Donnerstag (26. September) haben Geschäfte bis 21 Uhr geöffnet. Das After-Work-Shopping in der Zeit von 18 bis 21 Uhr vereint das erste Mal die Kaufleute vom Prinzipalmarkt, die Münster-Arkaden und die Vertreter der großen Handelsketten.

Die Idee kommt laut Mitteilung der Veranstalter aus den inhabergeführten Geschäften des Prinzipalmarktes: Münsteranern und Münsterländern eine Möglichkeit geben, in entspannterer Atmosphäre als im Alltag die Stadt und den lokalen Handel zu erleben und in vielen Geschäften besondere Dinge zu erleben. Nach Abenden im Dezember und April kommen nun weitere Partner dazu.

Neue Angebote für Gäste der Innenstadt

„Wir sind sehr froh, dass wir mit der Initiative starke Innenstadt (ISI) und den Münster-Arkaden tolle Partner dazu bekommen haben. Außerdem ist jeder Händler, der sich uns an diesem Abend anschließen will, natürlich herzlich willkommen“, so Thomas Zumnorde , Sprecher der Kaufleute vom Prinzipalmarkt.

„Nachbarschaftlich und in sehr guten Gesprächen mit den jeweiligen Betriebsräten ist es uns gelungen, neben den Händlern in den Arkaden auch Kaufhof, Karstadt und P&C zu begeistern, an diesem Abend ein Angebot für Gäste der Innenstadt zu machen“, sagt Andreas Theurich, Center-Manager der Münster-Arkaden und ISI-Vorstandsmitglied.

Ungewöhnliche Perspektiven auf den Prinzipalmarkt

1/8
  • So kennen wir den Prinzipalmarkt: Arkaden, Giebel und heimelige Beleuchtung. Doch wir wagen einen Blick auf die unbekannten Seiten von Münsters „guter Stube“.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Auf der Rückseite der repräsentativen Giebelfront der Prinzipalmarkt-Häuser schließen sich Lager- und Verkaufsräume an, die über Flachdächer miteinander verbunden sind. Manche Häuser mit zwei Giebeln an Münsters Guter Stube verjüngen sich wegen der tortenförmig gestalteten Grundstücke zu einem Giebel an der Rückseite. Bei exklusiven Führungen im Rahmen unserer Prinzipalmarkt-Serie können Leser auch den Turm von St. Lamberti aus ungewöhnlicher Perspektive sehen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Apropos Lambertikirche: Die sah 1870 noch ganz anders aus.

    Foto: Friedrich Hundt
  • Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die zerstörten Häuser am Prinzipalmarkt nach strengen Vorgaben wiederhergestellt.

    Foto: Stadt Münster/Sammlung Stadtarchiv
  • Hinter den prächtigen Prinzipalmarkt-Giebeln verbergen sich einige Geheimnisse.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Thomas Zumnorde klettert in einem Schacht, der auf den Bürgersteig des Prinzipalmarkts führt.

    Foto: hö
  • Bei den exklusiven Führungen bekommen unsere Leser beispielsweise einen Einblick in die Werkstatt bei Juwelier Osthues.

    Foto: hö
  • Um Karten für die Führungen zu gewinnen, müssen ab dem 10. März Bilderrätsel gelöst werden.

    Foto: Matthias Ahlke

Ohne Alltagstrubel die eigene Stadt erleben

Die Gäste der Innenstadt können sich an diesem Abend auf verschiedene Treffpunkte wie „Meet the Designer“ bei Kösters Wohnkultur, Wein-Tastings, Schweizer Apéro mit Kleinigkeiten auf die Hand und aus dem Glas – leger, wie man es aus der Schweiz kennt – bei Holstein in den Arkaden, Führungen hinter die Kulissen bei Zumnorde oder den Start einer neuen Marke bei Weitkamp freuen.

„Für uns ist es wichtig, dass der Handel nicht immer ausgedehntere Öffnungszeiten will, egal wann und wie. Der Handel, und das wird mit Besonderheiten wie in den Geschäften an diesem Abend gezeigt, möchte ein Angebot schaffen, um ohne den Alltagstrubel die eigene Stadt zu erleben und in Ruhe zu bummeln. Das unterstützen wir gerne und würden uns freuen, dies bei Erfolg für 2020 weiterzuführen“, fügt Tobias Viehoff, Sprecher der Initiative starke Innenstadt, hinzu.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6950689?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Mickie Krause geht baden
Als Anwärter auf den Cheftrainer-Posten bei den Kaderschwimmern der SG Schwimmen Münster machte Schlagersänger Mickie Krause im Hallenbad Hiltrup eine gute Figur. Zum Finale ging es mit Sonnenbrille und guter Laune ins knapp 30 Grad warme Wasser.
Nachrichten-Ticker