Neue Museumsdirektorin
34-Jährige führt den Mühlenhof

Münster -

Neuer Glanz für den Mühlenhof: Alwine Glanz wird ab Januar 2020 Museumsdirektorin des Freilichtmuseums. Sie setzte sich am Ende gegen drei weitere Bewerber durch, die in der engeren Auswahl waren.

Freitag, 27.09.2019, 08:00 Uhr aktualisiert: 27.09.2019, 08:11 Uhr
x.
x. Foto: Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster

Der Mühlenhof bekommt eine Chefin: Die aus Sprockhövel stammende Alwine Glanz (34) wird ab Januar 2020 Museumsdirektorin des Freilichtmuseums. Das bestätigt der 1. Baas (Vorsitzende) des Trägervereins „De Bockwindmüel“, Dr. Markus Johow .

Mehrjährige Führungserfahrung

Die neue hauptamtliche Geschäftsführerin habe den wissenschaftlichen Beirat des Mühlenhofes aufgrund ihrer mehrjährigen Leitungs- und Führungserfahrung im Sammlungs- und Museumsbereich sowie mit der Prozesssteuerung großer Projekte in Freilichtmuseen überzeugt. So organisierte sie den Umzug der Sammlung Perthes, eine der bedeutendsten geografisch-kartographischen Sammlungen weltweit, in der Forschungsbibliothek Gotha, so Johow. Bis Jahresende wird Glanz als Projektleiterin im Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben in Wolfegg tätig sein.

Alwine Glanz wird Museumsdirektorin auf dem Mühlenhof

Alwine Glanz wird Museumsdirektorin auf dem Mühlenhof Foto: Mühlenhof

Das ehrenamtliche Engagement vieler ist überlebensnotwendig für den Mühlenhof. Der Trägerverein hatte sich dennoch dafür entschieden, für die strategische und personelle Weiterentwicklung einen hauptamtlichen Geschäftsführer einzustellen. Nach der öffentlichen Stellenausschreibung rückten gut 20 Bewerber in das engere Blickfeld, vier hatten sich schließlich dem wissenschaftlichen Beirat präsentiert.

Der Mühlenhof hatte sich von seinem letzten hauptamtlichen Geschäftsführer, der jahrzehntelang im Amt war, Anfang 2015 im Streit getrennt. Seitdem hatte der Vorstand das Freilichtmuseum ehrenamtlich geführt.

Impressionen: Mühlenhof-Freilichtmuseum Münster

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6960157?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nikolaus als „Glück zum Anfassen“
„Na, mein Junge, bist du es auch wirklich?“ Erna Firch (92) zupft mal eben am Bart ihres Sohnes Dieter, der sie wie immer zum Auftakt seiner „Nikolauszeit“ im Caritas-Altenheim an der Clevornstraße besucht. Die gelernte Schneiderin hat früher die Kostüme gemacht.
Nachrichten-Ticker