Stadtwerke Münster
Ärger um Baustelle an der Vechtastraße

Münster -

Ein Anlieger der Vechtastraße erhält einen Gasanschluss. Eine eigentlich kleine Baustelle der Stadtwerke, die dennoch für Irritationen gesorgt hat.

Montag, 21.10.2019, 20:00 Uhr
Stadtwerke Münster: Ärger um Baustelle an der Vechtastraße
Foto: Oliver Werner

„Ein Anlieger der Vechtastraße erhält einen neuen Gasanschluss.“ Die Arbeiten dazu haben an diesem Montag begonnen und sollen voraussichtlich schon Ende der Woche abgeschlossen sein. Für Lisa Schmees , Sprecherin der Stadtwerke Münster sind das „ganz normale Bauarbeiten.“

In diesem Fall allerdings offenbar begleitet von kleinen Versäumnissen. Ein Leser hatte sich an die Redaktion gewandt und darauf aufmerksam gemacht, dass am 16. Oktober Halteverbotsschilder an der Vechtastraße aufgestellt worden seien.

Keine Informationen

„Rund 50 Meter waren auf beiden Seiten gesperrt“ schrieb der Leser. Und bis einschließlich Samstag rührte sich an der vermeintlichen Baustelle nichts. Ein weiteres: Selbst auf Nachfrage beim Baustellentelefon der Stadtwerke gab es keine Information über die bevorstehenden Arbeiten.

Die Stadtwerke-Sprecherin sagt dazu, es sei üblich, notwendige Verbotschilder „spätestens drei Tage vor Baubeginn aufzustellen“. Dieses geschehe deshalb, damit betroffenen Anlieger entsprechend reagieren könnten. „Normalerweise“ gehe das Aufstellen der Schilder einher mit dem Verteilen von Handzetteln zur Information der Anlieger.

Versäumnis eingeräumt

„Das ist in diesem Fall wohl unterblieben“, räumt die Sprecherin ein Versäumnis der Stadtwerke ein. Auch sei die „kleine Baustelle“ wohl nicht im Hause ausreichend kommuniziert worden, da „die Kollegen am Baustellentelefon in der Regel gut informiert sind.“ Deshalb habe sie durchaus Verständnis für die „Irritationen“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7014478?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Mehr Glanz für die Promenade
Münsters grünes Glanzstück, die Promenade, soll nach einer umfassenden Bestandsaufnahme komplett saniert werden. Dafür will die Stadtverwaltung im kommenden Jahr ein Gesamtkonzept vorstellen.
Nachrichten-Ticker