Unterwegs als digitaler Nomade
Die Welt ist sein Büro

Münster -

Die Malediven, Gambia, Mexiko, Dubai – das sind die nächsten Stationen von Marvin Schoenberg. Mit seiner Freundin und jeder Menge Filmequipment reist er als digitaler Nomade, also als ortsunabhängiger Selbstständiger, um die Welt. Dabei kann sein Büro schon mal ein Strand sein.

Mittwoch, 23.10.2019, 21:25 Uhr aktualisiert: 23.10.2019, 21:27 Uhr
Arbeiten, wo andere Urlaub machen: Marvin Schoenberg reist als Fotograf, Filmemacher und Berater um die Welt. Mit seiner Freundin und Geschäftspartnerin Maren entdeckt der Absolvent der Fachhochschule die Welt, wie hier in Südafrika
Arbeiten, wo andere Urlaub machen: Marvin Schoenberg reist als Fotograf, Filmemacher und Berater um die Welt. Mit seiner Freundin und Geschäftspartnerin Maren entdeckt der Absolvent der Fachhochschule die Welt, wie hier in Südafrika Foto: privat

Er dreht Imagefilme auf Südafrikas Weingütern, fotografiert bunte Märkte in Marrakesch, hält die Flusskreuzfahrt in Vietnam in Bildern fest. Und er berät Touristik-Unternehmen, entwirft Konzepte und Strategien, damit sie digitaler und moderner werden.

„Die Strukturen im Tourismusbereich sind sehr antiquiert“, sagt Marvin Schoenberg . „Ich habe in den letzten Jahren den Eindruck gewonnen, dass die Branche mit der Digitalisierung komplett überfordert ist. Viele wollen mehr machen, aber das Know-how fehlt.“ Kein Wunder also, dass Schoenberg in seiner Masterarbeit an der Münster School of Design ein Beratungstool für den Einzelhandel – Reisebüros, kleinere Reiseveranstalter, Ketten und Franchisegeber – entwickelt hat, heißt es im Pressetext der Fachhochschule Münster (FH). Das Ganze unter dem Stichwort „ Tourismus Turn “.

Viel von der Fachhochschule mitgenommen

Denn während seines Studium an der FH habe er viel mitgenommen, was konzeptionelles und strategisches Denken angeht. „Ein grundlegendes Verständnis, wie man an die Dinge oder an Problemstellungen herangeht. Das kommt mir im Job zugute.“

Marvin Schoenberg - ein digitaler Nomade unterwegs

1/8
  • Arbeiten, wo andere Urlaub machen: Marvin Schoenberg reist als Fotograf, Filmemacher und Berater um die Welt.

    Foto: privat
  • Job unter Palmen: Zum Beispiel in El Gouna, Ägypten.

    Foto: privat
  • Maren ist Marvins Freundin und gleichzeitig seine Geschäftspartnerin. Hier sind die zwei in Masiphumelele, Südafrika, für eine NGO.

    Foto: privat
  • Arbeiten am Strand von Pagudpud, Philippinen: Einen festen Arbeitsplatz hat Marvin als digitaler Nomade nicht.

    Foto: privat
  • Mittlerweile bleibt Marvin lieber länger in einem Land, um die Kultur und Leute besser kennenzulernen. So wie hier in Livingstone, Sambia.

    Foto: privat
  • Arbeiten im Hubschrauber: Von oben hat Marvin Schoenberg einen guten Blick auf Stellenbosch in Südafrika.

    Foto: privat
  • Mittlerweile bleibt Marvin lieber länger in einem Land, um die Kultur und Leute besser kennenzulernen. So wie hier in Meteora, Griechenland.

    Foto: privat
  • Egal ob am Strand oder wie hier in den Bergen in Kazbegi, Georgien: Marvin Schoenberg findet überall schöne Flecken. Er hat bislang mehr als 50 Länder bereist.

    Foto: privat

Am Projekt „Tourismus Turn“ arbeitet er ge rade weiter, während er am Palmenstrand von Hudhuran fushi auf den Malediven seine Füße im Sand vergräbt. Das hört sich wie ein Klischee an – aber für Schoenberg ist eine solche Umgebung fast schon Alltag. „Reisen verbinde ich mittlerweile mit dem Job. Ich laufe immer mit dem Kamera-Blick durch die Welt. Teilweise versaut man sich das Reisen wirklich damit, da muss man dann umschalten können.“ Er muss kurz grinsen. „Ich weiß, das ist ein hartes Luxusproblem.“

Im zweiten Semester schon Fuß gefasst

Umso mehr freut er sich, wenn es auch mal wieder nach Hause geht und er seine Familie, enge Freunde und die gemeinsamen Katzen wiedersieht. Oder wenn er komplett neue Länder kennenlernt. „Je exotischer, desto interessanter.“

Vor sechs Jahren fasste Schoenberg in der Tourismusbranche Fuß, da war er gerade im zweiten Semester. Damals hat er vor allem Luxus- und High-End-Unterkünfte besucht und fotografiert. Mittlerweile zieht er Roadtrips und selbstständig organisierte Aufenthalte – dann sind es schon mal drei Monate in einem Land – den durchgetakteten Produktionsreisen – zwei Tage bis zwei Wochen an einem Ort – vor.

Freundin und Geschäftspartnerin

„Ich erlebe lieber einen Ort intensiv, als ständig hin und her zu wechseln.“ Dann erledigt er Aufträge wie Promotion-Videos oder Shootings und sammelt generell Film- und Foto-Content, den Reisebüros und -veranstalter einsetzen können. Seine Freundin Maren ist gleichzeitig seine Geschäftspartnerin und sorgt für lebendige Texte und kreative Ideen. „Vor allem sonnige Länder finden wir super. In Südamerika war ich noch gar nicht. Aber ich hätte auch mal Bock auf ’ne Camper-Tour durch Skandinavien.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7018179?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Transparent am Dom
Ein riesiges Transparent hatten Unbekannte passend zum Wochenmarkt am Dom-Gerüst befestigt.
Nachrichten-Ticker