Vortragsreihe WN-Wissensimpulse
Rhetorisch punkten mit Rudi Carrell

Münster -

„Cleveres Interagieren – rhetorisch sicher in jedem Gesprächsklima“ – so lautete das Thema, dem sich Lars Effertz in der jüngsten Auflage der Reihe WN-Wissensimpulse im Cloud-Forum auf dem Germania-Campus widmete.

Dienstag, 29.10.2019, 22:00 Uhr
Gesprächspartner nicht überrumpeln, sondern überzeugen: Das machte Lars Effertz in seinem Vortrag deutlich
Gesprächspartner nicht überrumpeln, sondern überzeugen: Das machte Lars Effertz in seinem Vortrag deutlich Foto: Hubertus Kost

„In diesem Jahr schenken wir uns Nichts zu Weihnachten .“ Dieser Satz werde meistens von Frauen geäußert, „die sich dann aber nicht daran halten,“ sagt Lars Effertz . Ein Klassiker – und bald ist es ja wieder so weit. Wie geht es dann weiter? Wenn es am Heiligen Abend wirklich keine Geschenke gebe, dann könne das den Verlauf des Festes ungünstig beeinflussen. Kommt aber eher selten vor, denn meistens halte sich keiner an das „Nichts“, erläuterte der Trainer am Montagabend in der Reihe WN-Wissensimpulse im Cloud-Forum auf dem Germania-Campus.

Warum schenken wir uns also doch etwas, obwohl wir das doch gar nicht wollen? „Wir haben das Bedürfnis, uns auszugleichen“, denn jeder gehe davon aus, dass der jeweils andere doch etwas schenke, eine Kleinigkeit nämlich, meint Lars Effertz. Das sei aber falsch. Also rechtzeitig ganz deutlich machen, dass es wirklich keine Geschenke geben soll.

Der Referent verpackte den Weihnachtsklassiker humorvoll in sein Thema „Cleveres Interagieren – rhetorisch sicher in jedem Gesprächsklima“ und betonte, wie wichtig es sei, in Gesprächen sympathisch miteinander umzugehen. Und was macht Menschen sympathisch? Ähnlichkeit. Lars Effertz: „Wir umgeben uns gern mit Menschen, die so sind wie wir.“ Aufrichtigkeit sei dabei besonders wichtig, „denn Aufrichtigkeit ist die Basis für eine vertrauensvolle Beziehung.“ Das gilt im privaten ebenso wie im beruflichen Umfeld.

Dabei geht es um Wertschätzung und Aufmerksamkeit. Mit Überzeugungskraft im Gespräch zu einer fairen Einigung kommen, den Gesprächspartner ernst nehmen. Eigentlich klar, aber es müsse immer wieder bewusst gemacht werden.

„Clever im Gespräch“: Das habe nichts mit Überrumpelung zu tun, sondern bedeute, Druck zu vermeiden, Interessen zu betonen und Beziehungen aufzubauen. Druck führe zu Gegendruck und weg von den Sachfragen, um die es eigentlich gehe. Lars Effertz: „Wir schätzen Menschen, die selbstkritisch sind.“ Kontern sei aber auch möglich. Einem Gesprächspartner, der immer nur mit „ja, aber“ argumentiere, könne gern ein „gerade weil“ entgegengesetzt werden. Und außerdem: Fragen nach dem „Warum“ führen häufig in die Vergangenheit und bringen keine Lösung, Fragen nach dem „Wozu“ richten den Fokus in die Zukunft und damit zu einem Ergebnis.

Was entscheidet über den Erfolg eines Gesprächs? „Vorbereitung“, sagt der Trainer. Und er zitiert dazu am Schluss des Impuls-Vortrags Rudi Carrell: „Wer ein Ass aus dem Ärmel ziehen will, muss da vorher eines reintun.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7031299?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Ratsanträge: Autos sollen Bussen weichen
An der Weseler Straße gibt es bereits eine Park-and-Ride-Station. Zahlreiche sollen jetzt hinzukommen.
Nachrichten-Ticker