Weihnachtsmarkt in Münster
Hendrik Grau lädt Nürnberger Christkind ein

Münster -

Solidarität mit dem Nürnberger Christkind nach verbaler AfD-Attacke: Kurz nach seinem Amtsantritt als CDU-Kreisvorsitzender in Münster macht Hendrik Grau mit einem spektakulären Vorschlag auf sich aufmerksam.

Montag, 04.11.2019, 12:30 Uhr aktualisiert: 04.11.2019, 15:12 Uhr
Die 17-jährige Benigna Munsi wurde von einer Jury aus insgesamt sechs Bewerberinnen auf zwei Jahre zum neuen Nürnberger Christkind gewählt.
Die 17-jährige Benigna Munsi wurde von einer Jury aus insgesamt sechs Bewerberinnen auf zwei Jahre zum neuen Nürnberger Christkind gewählt. Foto: dpa

Der neue CDU-Kreisvorsitzende möchte, dass die Stadt Münster das bekannte Nürnberger Christkind zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes nach Münster holt.

Die Wahl der Christkind-Darstellerin fiel in diesem Jahr auf die 17-jährige Benigna Munsi . Die gebürtige Nürnbergerin hat einen indisch-stämmigen Vater, weswegen sie postwendend von einem AfD-Kreisverband attackiert wurde, was zu einer Debatte führte. Hendrik Grau schreibt dazu: „Das schäbige Verhalten einzelner AfD-Funktionäre dürfen wir nicht tolerieren.“

Hendrik Grau wurde am 29. Oktober 2019 an die Spitze der münsterischen CDU gewählt.

Hendrik Grau wurde am 29. Oktober 2019 an die Spitze der münsterischen CDU gewählt. Foto: Oliver Werner

Rückhalt vom Oberbürgermeister

Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) stellte sich bei einer Pressekonferenz vor das neugewählte Christkind: „Man müsste lachen, wenn man nicht wüsste, dass diese Typen es ernst meinen, aber man könnte heulen über so viel Menschenfeindlichkeit“, sagte er am Sonntag in Nürnberg. Benigna Munsi sagte, es gehe ihr gut. „Ich bin vor allem überrascht über die positive Resonanz, die ich bekomme, die vielen positiven Nachrichten. Sie sagen ‚Kopf hoch, nicht alle Menschen sind so negativ eingestellt. Aber wir stehen hinter Dir.‘ Darüber habe ich mich sehr gefreut.“

Einen Tag nach ihrer Wahl hatte der AfD-Kreisverband München-Land das Bild der 17-Jährigen gepostet und darüber in Anspielung auf die Ausrottung der Ureinwohner Amerikas gechrieben: „Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen.“

Nach dem Eklat wegen eines rassistischen Kommentars auf der Facebook-Seite eines AfD-Kreisverbands, hat das Nürnberger Christkind, Benigna Munsi, zusammen mit dem Oberbürgermeister von Nürnberg, Maly (SPD), eine Pressekonferenz abgegeben.

Nach dem Eklat wegen eines rassistischen Kommentars auf der Facebook-Seite eines AfD-Kreisverbands, hat das Nürnberger Christkind, Benigna Munsi, zusammen mit dem Oberbürgermeister von Nürnberg, Maly (SPD), eine Pressekonferenz abgegeben. Foto: Nicolas Armer

Das Nürnberger Christkind habe in der Vergangenheit immer wieder „blödsinnige Kommentare“ verursacht, reagierte Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly darauf. „Mal gefiel manchen die Nase nicht, manchen die Sommersprossen. Und es gab auch schon ethnisch konnotierte Kommentare. Aber heute sind wir in einer offen rassistischen Konnotation.“ Die überwältigend positiven Reaktionen gegen den Post des AfD-Kreisverbands München-Land zeigten jedoch, „dass unsere Demokratie auch im Netz Haltung und Menschenwürde zeigt“, so das Nürnberger Stadtoberhaupt.

Die Weihnachtsmärkte 2019 in Münster

1/6
  • Immer ein beliebter Treffpunkt: Der Glühweinstand im Rathausinnenhof. Der größte und älteste Weihnachtsmarkt in Münster bietet eine große Auswahl an Schmuck- und Kunstgewerbeständen, ein Kinderkarussell und vielseitige kulinarische Angebote für Groß und Klein. Er öffnet, wie alle Weihnachtsmärkte in Münster, am 25. November. Der Weihnachtsmarkt am Rathaus ist bis zum 23. Dezember geöffnet.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Eine sechs Meter hohe Holzpyramide, ein prächtige Krippe und eine Märchenwelt sorgen für weihnachtliche Stimmung auf dem Aegidii-Weihnachtsmarkt. Neben vielen attraktiven Verkaufsständen lockt zudem ein schönes Glockenspiel, das zu jeder halben Stunde erklingt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am Fuße von St. Lamberti öffnet der Lichtermarkt seine Buden. Umgeben von historischen Bogenhäusern und neben einer großen Weihnachtstanne funkeln dort Lichter und Weihnachtsschmuck um die Wette. Ein weiteres Kennzeichen sind die kleinen blauen Spitzdachhäuschen. Der Lichtermarkt schließt bereits am 22. Dezember.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Rund um das Denkmal des münsterschen Kiepenkerls ist wieder ein kleines Weihnachtsdorf angesiedelt. Urige Stände mit westfälischen Spezialitäten und vielfältigem Kunsthandwerk laden hier ebenso zum Verweilen wie zum gemütlichen Genießen ein. Denn das Weihnachtsdorf am Kiepenkerl bietet auch kulinarische Angebote.

    Foto: Tim Lehmann
  • Der Jüngste unter den Fünfen: Der Giebelhüüskesmarkt erfreut seine Besucher mit jeder Menge Handwerkskunst und einer Vielzahl besonderer Leckereien. Die einzigartigen Kulisse der Überwasserkirche verleiht ihm zudem ein besonders romantisches Ambiente. Wie der Lamberti-Lichtermarkt schließt auch der Giebelhüüskesmarkt bereits am 22. Dezember.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der Weihnachtsmarkt auf dem Mühlenhof lockt mit westfälischen Köstlichkeiten und jeder Menge Handwerk. An allen vier Adventswochenenden öffnet der Markt  samstags und sonntags von 12 bis 19 Uhr. Der Eintritt in das Freilichtmuseum kostet für Erwachsene 5 Euro, für Kinder 3 Euro.

    Foto: Anna Spliethoff
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7042010?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker