Dramatischer Zwischenfall auf der Achtermannstraße
Mann flüchtet vor Polizeikontrolle und stürzt aus großer Höhe vom Dach

Münster -

(UPDATE) Auf der Flucht vor Bundespolizisten ist ein 41-jähriger Mann am Samstag gegen 9 Uhr auf der Achtermannstraße an einer Hausfassade emporgeklettert und anschließend aus rund zwölf bis 15 Metern Höhe hinuntergestürzt. Er kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Samstag, 16.11.2019, 11:13 Uhr aktualisiert: 16.11.2019, 16:47 Uhr
Dramatischer Zwischenfall auf der Achtermannstraße: Mann flüchtet vor Polizeikontrolle und stürzt aus großer Höhe vom Dach
Foto: dpa

Der Tunesier sollte zuvor im münsterischen Hauptbahnhof überprüft werden, habe sich der Identitätsfeststellung allerdings durch Flucht in Richtung Innenstadt entzogen, erklärte Christian Große-Onnebrink , Pressesprecher der Bundespolizei in Sankt Augustin, auf Anfrage unserer Zeitung. Die zunächst von dem Mann angegebenen Personalien hätten sich im Nachhinein als falsch erwiesen.

An der Achtermannstraße sei der Flüchtende an einem Haus emporgeklettert und dann vom Dach aus einer Höhe von zwölf bis 15 Metern abgestürzt. Die Bundespolizisten, die ihn verfolgt hatten, leisteten Erste Hilfe und verständigten den Notarzt. Große-Onnebrink zufolge erlitt der 41-Jährige einen offenen Bruch der Hand und eine Platzwunde am Kopf. Weitere, möglicherweise schwerere Verletzungen könnten erst im Krankenhaus festgestellt werden, sagte der Sprecher der Bundespolizei.

Zwei Zeugen mussten den Sturz des Mannes mit ansehen, einer der beiden begab sich laut Große-Onnebrink anschließend in ärztliche Behandlung.

Am Nachmittag gab die Bundespolizei bekannt, dass der tunesische Staatsangehörige per Haftbefehl zur Abschiebung gesucht wurde. Er befindet sich bis auf weiteres in stationärer Behandlung, der Grund für den Absturz ist bislang unklar.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7069428?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
„Ohne die Schiene droht der Kollaps“
Sie diskutierten über das Konzept der Münsterland-S-Bahn (v.l.): Prof. Heiner Monheim, Georg Hundt vom Verein Debatte, Uwe Schade und Joachim Brendel.
Nachrichten-Ticker