Aktion am Montag
Rathaus und Erbdrostenhof verfärben sich orange

Münster -

Rathaus und Erbdrostenhof sollen am Montag (25. November) orangefarben erstrahlen. Damit will der Zonta-Club Münster auf die weltweite Aktion „Keine Gewalt gegen Frauen und Mädchen, keine Kinder- und Zwangsehen“ aufmerksam machen.

Donnerstag, 21.11.2019, 18:30 Uhr
Weltweit erstrahlen am 25. November Gebäude in Orange, um das Ende von Gewalt gegen Frauen und Mädchen anzumahnen, hier das berühmte Tor nach Indien in Mumbai im vergangenen Jahr. 2019 sind in Münster Rathaus und Erbdrostenhof dabei.
Weltweit erstrahlen am 25. November Gebäude in Orange, um das Ende von Gewalt gegen Frauen und Mädchen anzumahnen, hier das berühmte Tor nach Indien in Mumbai im vergangenen Jahr. 2019 sind in Münster Rathaus und Erbdrostenhof dabei. Foto: UN Women/Deepak Malik

Die Botschaft des weltweiten Frauen-Netzwerkes ist unmissverständlich klar: Keine Gewalt gegen Frauen und Mädchen, keine Kinder- und Zwangsehen. Um auf dieses Ansinnen aufmerksam zu machen, setzt der Zonta-Club Münster in diesem Jahr ein sichtbares Zeichen. Am Montag (25. November) sollen ab 17 Uhr bis in die Nacht hinein das münsterische Rathaus und der Erbdrostenhof orangefarben erstrahlen – so wie Hunderte anderer Gebäude rund um den Globus. Erstmals beteiligt sich der Zonta-Club Münster damit an dieser weltweiten Kampagne, die seit 2008 unter dem Motto „Orange the World“ von den Vereinten Nationen getragen wird, um auf die Beendigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen hinzuwirken. Der Zonta-Club Münster ist Teil des weltweiten Netzwerks von Zonta International. Gegründet wurde die münsterische Gruppe der Service-Organisation 2001 von Frauen aus Münster und Umgebung, die die Zonta-Ziele verfolgen und miteinander Freundschaft pflegen wollten. Inzwischen hat der Club eigenen Angaben zufolge rund 50 Mitglieder aus unterschiedlichen Berufsfeldern, die sich einmal monatlich zu einem Vortragsabend im Zwei-Löwen-Klub treffen.

Dass am 25. November nun auch Gebäude in Münster angestrahlt werden, ist kein Zufall: Denn die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat dieses Datum zum Tag der Beseitigung von Gewalt gegen Frauen ausgerufen. Mit 1200 Zonta-Clubs in 63 Ländern unterstützt Zonta International dieses Ziel. Seit 2012 organisiert das Frauennetzwerk seine Aktivitäten dazu unter dem Dach von „Zonta Says No“, heißt es.

Auch den Dom in Münster hätte sich Zonta-Mitglied Ingrid Reuter gut als Objekt im Rahmen der weltweiten Leuchtkampagne vorstellen können. „Leider Gottes ist daraus nicht geworden.“ Doch Reuter will im kommenden Jahr erneut einen Anlauf unternehmen. „Ein Abend im Jahr sollte doch dafür frei sein.“

Offene Türen rannte sie mit ihren Mitstreiterinnen bei Oberbürgermeister Markus Lewe und dem Landschaftsverband ein. So werden das Rathaus und der Erbdrostenhof am kommenden Montag ab 17 Uhr orangefarben angeleuchtet. Angesichts des Weihnachtsmarktbeginns an diesem Tag dürfte die Aktion von Zonta Münster reichlich Beachtung finden. Gleichzeitig wollen die Frauen mit einem Stand in der Ludgeristraße über ihren Club und die Aktion informieren.

Zonta Münster mit Präsidentin Mechthild May-Hügemann ist im Stadtleben verankert. Einmal im Jahr wird beispielsweise ein Benefizkonzert im Erbdrostenhof organisiert. Die Veranstaltung am 1. Dezember ist schon restlos ausverkauft. Auch die Leuchtzeichen an Rathaus und Erbdrostenhof im Rahmen der weltweiten Kampagne sollen sich zu einem Dauerbrenner entwickeln.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7081551?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Erschließung in Gremmendorf soll bald starten
Ortstermin auf der York-Kaserne: Konvoy-Geschäftsführer Stephan Aumann (l.) und Wohn- und Stadtbau-Geschäftsführer Dr. Christian Jaeger nehmen den Plan in Augenschein.
Nachrichten-Ticker