Rettungsdienst in Münster
Lokale Hilfsorganisationen sind endlich mit im Boot

Münster -

Die vier lokalen Hilfsorganisationen können nun im Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr aktiv mitmachen. Ein Vergabeverfahren der Stadt ist abgeschlossen, die Organisationen in Münster haben den Zuschlag erhalten.

Montag, 02.12.2019, 08:00 Uhr
Der Rettungsdienst in Münster wird breiter aufgestellt.
Der Rettungsdienst in Münster wird breiter aufgestellt. Foto: hpe

Nach vielen Jahren Stillstand und Hoffen auf ein positives Signal haben die vier Hilfsorganisationen in Münster ihr Ziel nun endgültig erreicht: Johanniter, Malteser Hilfsdienst , Rotes Kreuz und Arbeiter-Samariter-Bund haben jetzt den Zuschlag erhalten, in der hauptamtlichen Notfallrettung der Stadt aktiv werden zu können.

Die Hilfsorganisationen werden künftig bei der Besetzung der Rettungswagen auf den Wachen der Berufsfeuerwehr zum Einsatz kommen. Zunächst werden acht Stellen geschaffen. Personal für zwei Rettungswagen, die künftig wochentags in zwei Schichten zwischen 7 Uhr und Mitternacht die Retter der Berufsfeuerwehr entlasten sollen.

Lange auf der Kippe

„Nach einer Phase des Stillstandes in der Vergabe ist nunmehr das Ziel der Stadt erreicht worden“, so Stadtrat Wolfgang Heuer. Die hauptamtliche Mitwirkung der lokalen Hilfsorganisationen im städtischen Rettungsdienst stand lange auf der Kippe, weil noch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes ausstand. Dabei ging es um die grundsätzliche Entscheidung, ob Kommunen vor Ort ansässige Organisationen bevorzugt bei der Vergabe berücksichtigen dürfen. Private Anbieter von außerhalb hatten dagegen geklagt. Der Ordnungsdezernent: „Ich freue mich, dass damit die Notfallrettung breiter aufgestellt werden kann. Für die Hilfsorganisationen ist das eine wichtige Chance zur Weiterentwicklung ihrer Arbeitsmöglichkeiten und Kompetenzen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7103100?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker