Böse Geister ehren Dittmann und Wijnvoord
Mit 70 auf der närrischen Karriereleiter

Münster -

Man ist nie zu alt, um geehrt zu werden. Getreu diesem Motto haben am Sonntag die „Bösen Geister“ zwei neue Ehrenratsherren getauft: Skater-Papst Titus Dittmann und Entertainer Harry Wijnvoord – beide bereits stolze 70 Jahre alt.

Sonntag, 01.12.2019, 19:00 Uhr
Täufling Harry Wijnvoord probiert den fiesen Schnaps, neben ihm Geister-Präsident Stephan Pahl und Zeremonienmeister Sven Ahrens.
Täufling Harry Wijnvoord probiert den fiesen Schnaps, neben ihm Geister-Präsident Stephan Pahl und Zeremonienmeister Sven Ahrens. Foto: hpe

Mit 70 stehen beide jetzt ganz oben auf der närrischen Karriereleiter und werden nicht nur wegen ihrer jecken Gesinnung am Sonntagmorgen von der KG Böse Geister geadelt.

Skater-Papst Titus Dittmann , der mit seinen sozialen Projektideen weltweit begeistert, ist neuer Ehrenratsherr der Geister. „Erst Dr. humoris causa bei der KG Unwiesität, und jetzt hier die Auszeichnung. Offenbar haben auch alte Säcke noch eine Chance im Karneval“, scherzt Dittmann.

Gleichaltrig und ebenfalls eine schillernde Persönlichkeit ist Entertainer Harry Wijnvoord , der durch TV-Shows wie „Der Preis ist heiß“ zur Fernsehlegende geworden ist. Als „Botschafter der deutsch-niederländischen Karnevalsfreundschaft“ will Wijnvoord nun mit den Geistern an einer Show arbeiten. Arbeitstitel: „Der Greis ist heiß!“

In Köln haben die Jecken den Holländer mit Wohnsitz in Senden ins angesehene Reiter-Korps Jan von Werth aufgenommen, bei den Paohlbürgern steigt er aktuell beim Tennengericht vom Justizdiener zum neuen Staatsanwalt auf. Nun ist der sympathische Plauderer neuer Ehrengeist „von den heißen, rotierenden Preisen“.

Die Taufzeremonie inklusive Verzehr einer ziemlich scharfen Frikadelle und eines nicht minder gewöhnungsbedürftigen Schnaps-Pröbchens übersteht er mit Bravour.

Tenor Norbert Conrads sorgt bei der Taufaktion am Sonntagmorgen im Rathaus-Festsaal für Gänsehaut-Feeling. Seine „kölsche Leeder op klassisch“ von „Heimweh noh Kölle“ über „Ich bin ene kölsche Jung“ bis zu „Heimat es“ treffen am 1. Advent den Geschmack der westfälischen Karnevalsfreunde, die den „Sänger mit kölschem Hätz un Jeföhl“ frenetisch feiern.

„Sicher nicht sein letzter Auftritt hier“, so Moderator Ralf „Eppi“ Ebbing. Und rheinisch geht es auch beim „Kölschen Grundgesetz“ zu, das Geister-Präsident Stephan Pahl unter dem Motto „Et hätt noch emmer joot jejange“ präsentiert.

Zu den „besonders Guten“ zählt Martina Pieper. Für ihr Engagement wird sie zur Ehrensprecherin der Damengeister. Getauft sind nun Tierspender Stephan Westen (Obergeistrer von der prunkvollen Villa), Heinz Deyen (Obergeist vom schwergewichtigen Brummi), Peter Thier (Obergeist von der landwirtschaftlichen Steuerberatung) und Carsten van Straelen (Obergeist vom gesicherten Netz).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7103470?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker