Duldung für Café
„Doppellecker-Bus“ darf bis Jahresende am Hafen stehen

Münster -

Wende im Streit um den „Doppellecker-Bus“ am Kreativ-Kai: Die Stadt hat dem Betreiber des Gastro-Busses nun eine Duldung erteilt. Allerdings nur bis zum Jahresende. 

Freitag, 06.12.2019, 13:31 Uhr aktualisiert: 06.12.2019, 16:17 Uhr
Duldung für Café: „Doppellecker-Bus“ darf bis Jahresende am Hafen stehen
Der "Doppellecker-Bus" darf bis zum Jahresende am Kreativkai stehen. Foto: Stephan/IHK

Viele Besucherinnen und Besucher des Kreativkais am Hafen haben in den letzten Wochen das Bus-Café „Doppellecker“ für sich entdeckt, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Auch wenn der Betrieb des doppelstöckigen Busses an dieser Stelle nicht zulässig sei, habe die Stadtverwaltung nun den Betrieb während des Advent und bis zum Jahresende möglich gemacht, heißt es weiter.

Laut Mitteilung möchte die Stadt damit einerseits eine charmante Idee unterstützen, gleichwohl müsse sie aber auch in ihren Entscheidungen für die Bürgerinnen und Bürger verlässlich sein. Entsprechend könne für das Bus-Café lediglich eine kurzfristige Duldung bis zum Jahresende ausgesprochen  werden. 

Ex-Pastor Michel Malcin und sein "Genussbus Doppellecker"

1/24
  • Einen alten Doppeldecker-Bus hat Michel Malcin zu einem rollenden Café umgebaut. Seither tourt er mit dem Blickfang durchs Münsterland.

    Foto: www.doppellecker.de
  • Innen wird Gemütlichkeit groß geschrieben.

    Foto: www.doppellecker.de
  • Die Speisen und Getränke sind allesamt Bio, regional - oder zumindest fair gehandelt.

    Foto: www.doppellecker.de
  • Die urige Einrichtung ist dem Alter des Busses angepasst.

    Foto: www.doppellecker.de
  • Willkommen in den 60ern: Michel Malcin auf dem Oberdeck seines rollenden Cafés.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Innen wird Gemütlichkeit groß geschrieben.

    Foto: www.doppellecker.de
  • In die Restaurierung des Oldtimers hat Malcin viel Mühe gesteckt

    Foto: www.doppellecker.de
  • Alte Technik - so manches Herz lässt sie höher schlagen.

    Foto: www.doppellecker.de
  • Um den Bus fahren zu dürfen, musste Michel Malcin eigens einen passenden Führerschein machen.

    Foto: www.doppellecker.de
  • Innen wird Gemütlichkeit groß geschrieben.

    Foto: www.doppellecker.de
  • Foto: www.doppellecker.de
  • Foto: www.doppellecker.de
  • Foto: www.doppellecker.de
  • Foto: www.doppellecker.de
  • Foto: www.doppellecker.de
  • Um den Bus fahren zu dürfen, musste Michel Malcin eigens einen passenden Führerschein machen.

    Foto: www.doppellecker.de
  • Foto: www.doppellecker.de
  • Foto: www.doppellecker.de
  • Foto: www.doppellecker.de
  • Foto: www.doppellecker.de
  • Foto: www.doppellecker.de
  • Foto: www.doppellecker.de
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Foto: Gunnar A. Pier

Mitte November hatte die Stadt ein Zwangsgeld in Höhe von 3000 Euro gegen Betreiber Michel Malcin verhängt. Am vergangenen Wochenende verließ das Bus-Café den Kreativkai. Malcin zeigte sich am Freitag über die Entscheidung der Stadt erfreut. Zugleich betonte er, dass ihm ein wirtschaftlicher Schaden entstanden sei, da er in den vergangenen Tagen etliche Buchungen stornieren musste.

Am 31. Dezember soll der Bus den Hafen erst einmal wieder verlassen. Malcin hofft, bei einem Gespräch mit Oberbürgermeister Markus Lewe im Januar eine dauerhafte Lösung zu finden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7114434?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker