Uni-Auszeichnung
Ehrung für die 14 besten Promotionen

Münster -

In einer Feierstunde in der Schloss-Aula hat das Rektorat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) am Freitag die Autorinnen und Autoren der 14 besten Promotionen mit einem Dissertationspreis ausgezeichnet. Der Preis ist mit jeweils 3500 Euro dotiert.

Freitag, 06.12.2019, 22:00 Uhr
WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels und Prorektorin Prof. Dr. Regina Jucks (erste Reihe rechts außen) sowie Prorektorin Prof. Dr. Monika Stoll und Prorektorin Prof. Dr. Maike Tietjens (erste Reihe links außen) zeichneten die Preisträger aus.
WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels und Prorektorin Prof. Dr. Regina Jucks (erste Reihe rechts außen) sowie Prorektorin Prof. Dr. Monika Stoll und Prorektorin Prof. Dr. Maike Tietjens (erste Reihe links außen) zeichneten die Preisträger aus. Foto: WWU/Peter Lessmann

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sei für die Universität Münster eine zentrale strategische Aufgabe, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Vergabe der Dissertationspreise für exzellente Promotionen gehöre traditionell dazu.

„Es ist für uns eine große Freude, so viele talentierte und engagierte Nachwuchswissenschaftler unterstützen zu können. Wir sind sehr stolz auf ihre wissenschaftlichen Leistungen und sicher, dass ihnen allen eine glänzende Zukunft bevorsteht“, betonte Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels während der Feierstunde.

Die Ausgezeichneten

Dr. Sabine Joy Ihben-Bahl (Evangelisch-Theologische Fakultät), Dr. Kristin Riepenhoff (Katholisch-Theologische Fakultät), Dr. Johanna Göhler (Rechtswissenschaftliche Fakultät), Dr. Hannes Mohrschladt (Fachbereich Wirtschaftswissenschaften), Dr. Anna Lena Uerpmann (Medizinische Fakultät), Dr. Janina Grabs (Fachbereich Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften), Dr. Sarah Humberg (Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaft), Jonas Stephan (Geschichte/Philosophie), Dr. Dennis Borghardt (Fachbereich Philologie), Dr. Annika Bach (Fachbereich Mathematik und Informatik), Dr. Eileen Otte (Fachbereich Physik), Dr. Robert Knitsch (Chemie und Pharmazie), Dr. Kathleen Hübner (Fachbereich Biologie) und Dr. Sigrid Richter-Brockmann (Fachbereich Geowissenschaften).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7115180?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Fuß- und Radweg entlang des Kanals bei Regen nicht benutzbar
Die Westseite des Kanalufers ist als Radweg zwischen Münster und Hiltrup ideal
Nachrichten-Ticker