Residenz feiert Galaabend
Spitzentanz für guten Zweck

Münster -

Turniertanz auf höchstem Niveau wurde beim Benefiz-Galaabend des Tanzsportclubs Residenz geboten. Renata und Valentin Lusin, bekannt aus „Let’s Dance 2019“ glänzten zudem mit einem mitternächtlichen Auftritt.

Sonntag, 08.12.2019, 17:14 Uhr aktualisiert: 10.12.2019, 18:06 Uhr
Ebenso festlich wie sportlich ging es beim Galaabend zu. Eingerahmt von den zwei Tanzpaaren Martina Glosemeier und Dirk Pape (l.) sowie Dr. Doris und Dr. Dirk Wetterkamp waren Dieter Kemmerling (Dandys), Stefan Nacke (Vorsitzender der Domfreunde) sowie Magdalena und Wolfram Fuest-Wenner von der Residenz.
Ebenso festlich wie sportlich ging es beim Galaabend zu. Eingerahmt von den zwei Tanzpaaren Martina Glosemeier und Dirk Pape (l.) sowie Dr. Doris und Dr. Dirk Wetterkamp waren Dieter Kemmerling (Dandys), Stefan Nacke (Vorsitzender der Domfreunde) sowie Magdalena und Wolfram Fuest-Wenner von der Residenz. Foto: Andreas Hasenkamp

Galatanzabende sind Mangelware in Münster; am Samstag mögen manche beim Galaball des Tanzsportclubs „Die Residenz“ auf den Geschmack nach mehr gekommen sein. Ein reiches Programm und ein besonderer Zweck füllten den Saal der Stadthalle Hiltrup. Im Foyer gab es vorab ein Gläschen Sekt und „Big Noise“ mit der Big-Band des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums. Drinnen waren Tische und Saal edel und originell arrangiert. Zum Auftakt zeigten Tänzer der Residenz die Vielfalt der Stile von Hip-Hop bis Zumba.

Aufgewertet wurde der Galaball durch seinen Zweck: Der Reinerlös kommt dem Neubau der Palliativstation des Herz-Jesu-Krankenhauses in Hiltrup zugute. So hatte die Residenz die Domfreunde Münster als Partner, denn sie unterstützen das Projekt. Und für den Zweck spielten die „Dandys“ pro bono. Für die Tänze der Profis spielte die Band „Holiday Nights“ auf. Show und Entertainment lieferten die „6-Zylinder“.

Galaball der Residenz

1/30
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp
  • Foto: Andreas Hasenkamp

Durch das Programm führten Roland Wischermann und Wolfram Wenner, zwei, die selbst als Turniertänzer unterwegs waren und jetzt als Charmeure die Gäste einluden, „kräftig das Tanzbein zu schwingen“. Sechsmal stand „Publikumstanz“ im Programm; von der Empore und aus den Saal strömten junge und ältere Tänzer herbei.

Nicht optimal war bei diesem Revival die Verständlichkeit der Moderatoren. Aber das Wesentliche war ohnehin das Verschmelzen von Augen- und Ohrenschmaus auf der Tanzfläche. Aus nächster Nähe war zu erleben, wie die Wettkampf-Paare schon das Annähern und Anschmiegen zu einer Kunstform erhoben.

Zwei Wettkämpfe wurden zwischen Wettkampf-Paaren aus der ganzen Republik ausgetragen. Die Residenz ließ mit der Austragung des Hans-Joachim-Schäfer-Gedächtnispokals eine alte Tradition wieder aufleben; Spitzenpaare der höchsten Turnierklasse tanzten beim Standard-Turnier um den Wanderpokal zu Ehren des Gründungsmitglieds der Residenz Münster. Beim Latein-Turnier wurde der Friedensreiter der Stadt Münster, der Preis des Oberbürgermeisters, vergeben.

Hinter den Kulissen warteten noch zwei Tänzer auf ihren mitternächtlichen Auftritt: Renata und Valentin Lusin, bekannt aus „Let’s Dance 2019“ und seit Jahren auf Spitzenplätzen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7118625?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Lamberti-Stiftung: Ein Terminal sorgt für dauerhaften Wohlklang
Pfarrer Hans-Bernd Köppen zeigt, wie leicht es ist, Stifter zu werden – in der Lambertikirche gibt es dafür eigens ein Terminal für kontaktloses Bezahlen.
Nachrichten-Ticker