Schlägerei am Roggenmarkt
Streitschlichter verfolgt und zu Boden geschlagen

Münster -

Ein junger Mann wollte Streit schlichten – und geriet in der Nacht zum heiligen Abend in eine Schlägerei. Er wurde verfolgt und selbst zu Boden geschlagen.

Donnerstag, 26.12.2019, 17:20 Uhr aktualisiert: 26.12.2019, 20:08 Uhr
 
  Foto: dpa/Patrick Pleul

Ein junger Retter wurde in der Nacht zum Heiligen Abend unversehens zum Opfer. Ein 28-jähriger Mann wollte gegen 3.50 Uhr einen Streit zwischen zwei Personengruppen schlichten und wurde dabei selbst angegriffen. Laut Polizeibericht bemerkte der 28-jährige Berliner den Streit am Roggenmarkt und ging auf die Personen zu. Als er versuchte zu schlichten, schlug ein unbekannter Mann plötzlich mit der Faust in das Gesicht des 28-Jährigen.

Der junge Mann aus Berlin versuchte laut Polizei zu flüchten, wurde aber von einer Personengruppe verfolgt. Diese holte ihr Opfer an der Neubrückenstraße ein. Die Angreifer schlugen und traten nach ihm, auch als er bereits am Boden lag. Die Unbekannten flüchteten, als Zeugen hinzukamen. Sofort verständigte Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Nach Angaben des Geschädigten und der Zeugen waren etwa sechs bis acht Personen an dem Angriff gegen den 28-Jährigen beteiligt. Sie hatten einen dunklen Teint. Einer der Männer war mit einer gelben Jacke bekleidet. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0251 / 275-0 entgegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7154682?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker