Einzelhandel blüht
Gute Position Münsters im Städtereport

Münster -

„Als Einzelhandelsstandort allerhöchster Güte ist die münsterische Innenstadt bei Mietern wie auch Investoren gleichermaßen geschätzt und unverändert stark nachgefragt“ – das ist ein Ergebnis des aktuellen Städtereports, der regelmäßig erscheint. Auch das Kaufkraft-Volumen ist gestiegen.

Mittwoch, 29.01.2020, 11:00 Uhr aktualisiert: 29.01.2020, 13:02 Uhr
Die Ludgeristraße ist gemeinsam mit dem Prinzipalmarkt die am stärksten frequentierte Einkaufsstraße in Münsters Innenstadt.
Die Ludgeristraße ist gemeinsam mit dem Prinzipalmarkt die am stärksten frequentierte Einkaufsstraße in Münsters Innenstadt. Foto: WFM Münster/Martin Rühle

Der Einzelhandelsstandort Münster hat im vergangenen Jahr seine Position in der Region als auch gegenüber dem stark expandierenden Online-Handel weitgehend behauptet. Das lokale Kaufkraftniveau rangiert bei einem Wert von 104,8 Punkten über dem Bundesniveau (100) und zugleich weit oberhalb des Durchschnittswerts der Städte vergleichbarer Größe (95,8) zwischen 200 000 und 500 000 Einwohnern. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Städtereports, den das unabhängige Makler- und Beratungsunternehmen ComfortManagement Services GmbH regelmäßig herausgibt.

Untersucht wurde vor allem die Bedeutung der Stadt als Einzelhandelsstandort. Das städtische Kaufkraft- oder das Umsatzvolumen sei binnen der letzten vier Jahre in Münster um 6,6 und 6,8 Prozent gestiegen. Münster könne aus einem Kaufkraftvolumen von über fünf Milliarden Euro angesichts ei­nes Einzugsgebiets von 860 000 Einwohnern schöpfen.

Online-Handel boomt weiterhin

Ein weiterer Anstieg der Zentralität sei in den kommenden Jahren indes nicht zu erwarten, heißt es im Städtereport. „Die Spielräume sind wettbewerbsseitig mittlerweile weitgehend ausgeschöpft, und der Online-Handel baut seine Position zulasten des stationären Handels mehr und mehr aus“.

Bis dato würden in der Innenstadt mit einer Gesamtverkaufsfläche von 184 000 Quadratmetern pro Jahr 713 Millionen Euro umgesetzt.

„Als Einzelhandelsstandort allerhöchster Güte ist die münsterische Innenstadt bei Mietern wie auch Investoren gleichermaßen geschätzt und unverändert stark nachgefragt“, urteilt Comfort-Geschäftsführer Jürgen Kreutz.

Toplagen: Prinzipalmarkt und Ludgeristraße

Zu den Toplagen zählen allen voran der Prinzipalmarkt sowie die Ludgeristraße. Die Spitzenmieten bewegen sich in diesen Lagen gegenwärtig für Kleinflächen (80 bis 120 Quadratmeter) bei 155 Euro pro Quadratmeter, für mittelgroße Ladenflächen (300 bis 500 m²) bei 70 Euro. Diese Mieten haben laut Studie „2019 gegenüber dem Vorjahr nur marginal nachgegeben, während in vielen anderen bundesdeutschen Städten teils recht deutliche Rückgänge zu verbuchen waren“.

Nach neuesten Zählungen der Wirtschaftsförderung Münster im Mai 2019 erreichen der Prinzipalmarkt und die Ludgeristraße auch die höchsten Passantenfrequenzen. Die gemessenen Spitzenwerte pro Stunde liegen danach in Münsters Guter Stube bei rund 6700 Passanten pro Stunde, während in der Ludgeristraße bis zu 5900 Passanten gezählt wurden. Weiter nördlich am Roggenmarkt wurden wurden 3090 Passanten gezählt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7224546?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Rosenmontagszug 2020 in Münster - Fotos & Video
Karneval : Rosenmontagszug 2020 in Münster - Fotos & Video
Nachrichten-Ticker