Umzug in Hiltrup
Karneval bei herrlichem Wetter: Veranstalter sprechen von 30.000 Besuchern

Münster-Hiltrup -

Der Karnevalsumzug in Hiltrup gehört ohnehin schon traditionell zu den größten und bestbesuchten der Stadt Münster. Was passiert, wenn dann auch noch gutes Wetter angesagt ist, konnten Organisatoren und Gäste am Samstag hautnah erleben.

Sonntag, 16.02.2020, 19:00 Uhr
Vom Gesellschaftswagen der KGH bot sich ein imposantes Bild auf die Menschenmengen am Straßenrand.
Vom Gesellschaftswagen der KGH bot sich ein imposantes Bild auf die Menschenmengen am Straßenrand. Foto: Michael Grottendieck

Zwischen zwei Sturmtiefs, die von den Meteorologen Sabine und Victoria getauft wurden, war gerade noch genug Zeit für einen sonnigen Vorfrühlingstag. Genau diesen haben die Hiltruper mit ihrem Karnevalsumzug nutzen können. Die Resonanz war riesig, die Stimmung sowieso. 30.000 Besucher, so die Schätzungen der Veranstalter, feierten am Samstag mit Begeisterung den elften Hiltruper Straßenkarneval. Die Polizei sprach offiziell von 25.000 Besuchern.

„So voll war es noch nie!“ KGH-Präsident Angelo Balderi jubelte über das Wetterglück. „Wir sollten künftig immer zwei Tage vorher eine Wetterprognose abgeben.“ Am Donnerstag hatte Balderi gegenüber unserer Zeitung für Samstag vorhergesagt: „13 Grad und keinen Regen.“ Dazu ließ sich am Samstag die Sonne blicken (und dafür blieb der Wind aus), so dass das Wetter kaum besser sein konnte. Die Narren strahlten mit der Sonne um die Wette.

Impressionen vom Hiltruper Karnevalsumzug 2020

1/125
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Michael Grottendieck
  • Foto: Michael Grottendieck
  • Foto: Michael Grottendieck
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Michael Grottendieck
  • Foto: Michael Grottendieck
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Erstmals war ein Aufnahmestopp für Umzugswagen verhängt worden, damit der Zug nicht zu lang wurde. Dieses Mal klappte alles. Auf dem Kommandowagen fuhr Münsters Prinz Karneval Thorsten II. die erste Runde mit, hielt sich aber erkennbar zurück. Dafür feierte Jugendprinz Jost Middendorf umso ausgelassener. Für Thorsten II. war es eine ganz neue Perspektive auf den Hiltruper Karneval. Üblicherweise übernimmt er die Moderation vor der St.-Clemens-Kirche.

Weniger Umzugswagen, dafür mehr Fußgruppen: 15 Fußgruppen hatte sich angemeldet. Als Candy Girls präsentierten sich 35 KGH-Damen effektvoll und farbenfroh. Die KGH Damen wurden in den vergangenen Jahren mehrfach als beste Fußgruppe beim Rosenmontagszug ausgezeichnet. Zu Fuß war auch die Frauengruppe der AKG „Emmerbachgeister“ in prächtigen Kostümen und originellem Kopfputz.

Den Eichenprozessionsspinner machten die Hiltruper Narrenfreude zum Thema: „Narrenprozessionsspinner – es juckt schon wieder.“ Der Donnerstagsstammtisch sorgte sich um den Plastikmüll in den Meeren: „Tintenfisch, Krake und Hummer ... Plastik macht uns Kummer.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7265764?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker