Andachten zu Beerdigungen sind in der Euthymia-Gedächtnisstätte möglich
„Die Trauernden sind achtsam“

Münster -

Nicht mehr 100, nicht mehr 50, auch nicht mehr 20 – nur drei, vier oder fünf Menschen geben einem Verstorbenen jetzt die letzte Ehre. Keine Umarmung. Keine Hand, die tröstet. Die Menschen halten sich an die Regeln, sagt Markus Kortewille. Von Bettina Laerbusch
Dienstag, 24.03.2020, 20:00 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 24.03.2020, 20:00 Uhr
Die Trauerhalle am Eingang des Zentralfriedhofes ist geschlossen. In der Gedenkstätte von Schwester Euthymia (Foto) finden jetzt die Andachten statt – mit ganz wenigen Menschen.
Die Trauerhalle am Eingang des Zentralfriedhofes ist geschlossen. In der Gedenkstätte von Schwester Euthymia (Foto) finden jetzt die Andachten statt – mit ganz wenigen Menschen. Foto: Oliver Werner
Corona dringt in alle Lebensbereiche ein. In wirklich alle. „Im allerengsten Familienkreis“ finden seit gut einer Woche Beerdigungen statt. Nicht mehr 100, nicht mehr 50, auch nicht mehr 20 – nur drei, vier oder fünf Menschen geben einem Verstorbenen jetzt die letzte Ehre. „Es sind immer nur eine Handvoll Menschen dabei“, sagt Markus Kortewille.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7341851?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker