Ein Jahr nach dem Umzug ins LWL-Zentralmagazin
Ein Platz für Eisbär und Mammutzahn

Münster -

„So ein Sammlungsumzug ist nichts, was innerhalb von ein paar Tagen zu schaffen wäre“, sagt Dr. Jan Ole Kriegs, Direktor des LWL-Museums für Naturkunde. Vor einem Jahr ist die komplette Sammlung des Museums in das neue Zentralmagazin in der Speicherstadt umgezogen. Eine Aufgabe, die das Team vor ganz neue Herausforderungen gestellt hat.

Montag, 04.05.2020, 20:00 Uhr
Ein Nebeneinander von Wolf, Schaf und Zebra ist nur in der Museumssammlung möglich. Die neuen Regale im LWL-Zentralmagazin sind individuell an die einzelnen Tiere anzupassen.
Ein Nebeneinander von Wolf, Schaf und Zebra ist nur in der Museumssammlung möglich. Die neuen Regale im LWL-Zentralmagazin sind individuell an die einzelnen Tiere anzupassen. Foto: LWL/Christoph Steinweg

Von der Giraffe bis zum Mammutzahn, Spinnen, Echsen oder Schlangen – die meisten Objekte haben ihre neue Heimat schon gefunden. Als das LWL-Museum für Naturkunde vor einem Jahr mit seinen kompletten Sammlungen in das neue Zentralmagazin des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münsters Speicherstadt gezogen ist, standen noch überall Umzugskisten herum.

Der LWL hatte Anfang April 2019 sein neues Zentralmagazin mit über 10.000 Quadratmetern Fläche eröffnet. Der 60 mal 60 Meter mal zwölf Meter große und 14 Millionen Euro teure Bau bietet den LWL-Museen verschiedene Räume und Klimazonen für Gemälde, Skulpturen, Möbel oder Tier-Präparate jeglichen Gewichts und Größe.

Arbeitsintensives Jahr

Museumsdirektor Dr. Jan Ole Kriegs blickt auf die Arbeit der Teams, bestehend aus Wissenschaftlern, Präparatoren und Studierenden zurück: „Es war ein arbeitsintensives Jahr, und wir sind froh, dass nun die meisten Objekte ihren Platz gefunden haben.“ Der Umzug habe die Wissenschaftler und die Verwaltung vor neue Aufgaben gestellt.

Ein Jahr nach dem Umzug sind Eisbär & Co. an ihrem Platz

1/10
  • Das LWL-Zentralmagazin bietet auf ausreichend Platz für die Schätze des LWL-Museums für Naturkunde.

    Foto: LWL/Christoph Steinweg
  • Ein Nebeneinander von Wolf, Schaf und Zebra ist nur in der Museumssammlung möglich. Die neuen Regale im LWL-Zentralmagazin sind individuell an die einzelnen Tiere anzupassen.

    Foto: LWL/Christoph Steinweg
  • Das moderne Schranksystem beinhaltet Sammlungsstücke, die nicht Teil aktueller Ausstellungen in den Räumen des LWL-Museums für Naturkunde sind.

    Foto: LWL/Christoph Steinweg
  • Die größte botanische Sammlung in Nordrhein-Westfalen beherbergen die Pflanzenbelege des Museums, um die sich Sammlungsleiter Dr. Bernd Tenbergen kümmert.

    Foto: LWL
  • Die oftmals gewichtigen Objekte in den paläontologischen Sammlungsschränken wurden systematisch sortiert.

    Foto: LWL/Christoph Steinweg
  • In den neuen Sammlungsräumen finden Wissenschaftler, wie Dr. Christian Pott, eine Möglichkeit, Forschungsarbeit zu leisten.

    Foto: LWL/Christoph Steinweg
  • Was aussieht wie ein Teil der biblischen Arche ist ein Archiv der Wissenschaft, erhalten für die Nachwelt, wenn einige Tiere und Pflanzen schon längst nicht mehr auf der Erde existieren.

    Foto: LWL/Christoph Steinweg
  • Der Eisbär verließ als einer der letzten Objekte das alte Magazin. Vor einem Jahr zog er, gemeinsam mit einem Polarwolf, an seinen neuen Sammlungsplatz im Zentralmagazin.

    Foto: LWL/Christoph Steinweg
  • Die Tiere in der Nasssammlung werden in einem Gemisch aus Alkohol und Wasser aufbewahrt und so vor dem Verfall schützt.

    Foto: LWL/Christoph Steinweg
  • Offene und geschlossene Schranksysteme beherbergen die verschieden Objekte des LWL-Museums für Naturkunde um neuen Zentralmagazin.

    Foto: LWL/Christoph Steinweg

„So ein Sammlungsumzug ist nichts, was innerhalb von ein paar Tagen zu schaffen wäre“, so Kriegs. „Wir haben bereits zwei Jahre im voraus mit der Planung begonnen. Außerdem gab es Fragen zu beantworten, wie etwa die, wie man denn eine große Bären-Dermoplastik eigentlich richtig transportiert oder wie wir die zerbrechlichen Pflanzenbelege umsiedeln und auch wiederfinden. Diese Hürden haben unsere Leute bestens gemeistert.“

Mehr als 2,3 Millionen Objekte

Das riesige Museumsdepot bietet nun Lagerfläche für Millionen Objekte, und diese Fläche ist auch nötig, hat das LWL-Museum für Naturkunde doch weit über 2,3 Millionen Objekte in seinem Sammlungsbestand. Die Sammlungen des LWL-Museums für Naturkunde sind Archive der heimischen Artenvielfalt heute und während der vergangenen 470 Millionen Jahre.

„Gezeigt wird davon höchstens ein Promille“, sagt Kriegs. „Nur ein kleiner Teil der Dermoplastiken, Skelette, Kristalle, Fossilien oder Herbarpflanzen können in den Ausstellungen im Museum ausgestellt werden. Die übrigen Tiere, Pflanzen, Pilze, Versteinerungen, Mineralien oder Insekten stehen in den Sammlungsräumen den Forschern zur Verfügung.“

Ein stabiles Raum-Klima sorgt für eine sorgfältige Erhaltung und Lagerung der zumeist seltenen, oft einzigartigen Objekte des Museums.

Dr. Jan Ole Kriegs

„Sei es unsere 4,70 Meter hohe Giraffe, unsere winzige Brunnenschnecke, die manchmal tonnenschweren Fossilien oder unsere wenige Millimeter messenden Pflanzensamen – wir können hier alles unter optimalen konservatorischen Bedingungen und nach systematischer Klassifizierung sortiert unterbringen“, so der Museumsdirektor. „Ein stabiles Raum-Klima sorgt für eine sorgfältige Erhaltung und Lagerung der zumeist seltenen, oft einzigartigen Objekte des Museums.“

Auf drei Etagen und über 3500 Quadratmetern Fläche wurden die einzelnen Sammlungen des Museums im Zentralmagazin verteilt, darunter 250 000 Fossilien, 500 000 Pflanzen, Moose, Algen, Pilze, Flechten, rund 13 000 Säugetiere und 1,1 Millionen Insekten. Diese Objekte haben zu großen Teilen ehrenamtliche Helfer zusammengetragen und geordnet. In den Sammlungen wird aktiv geforscht, oft in Form ehrenamtlicher Projekte. Die Sammlungen sind zum Beispiel Grundlage für die Atlasprojekte zur heimischen Biodiversität.

Arbeiten zwischen Säugetieren und Skeletten

Im Zentralmagazin sind auch Arbeitsplätze für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen vorgesehen. „In einem Raum lagern die Säugetiere und Skelette, im nächsten sind die Herbariumsbögen mit den getrockneten Pflanzen zu sehen und wieder einen Raum weiter lagert alles das in Gläsern und Behältern, was Forscher in jahrelanger Arbeit in Alkohol eingelegt haben“, erklärt Kriegs.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7395257?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker