Neue Brücke an der Dingstiege offiziell für den Verkehr freigegeben
Veloroute nimmt Gestalt an

Münster -

Die neue Brücke an der Dingstige ist nun offiziell für den Verkehr freigegeben. Als ein wichtiger Baustein der Veloroute nach Telgte erstrahlt auf der Fahrradstraßen-Brücke ein roter Asphalt.

Freitag, 15.05.2020, 19:00 Uhr
Unter anderem Manfred Ransmann, Regionalniederlassung Straßen.NRW (1.v.l.),
Unter anderem Manfred Ransmann, Regionalniederlassung Straßen.NRW (1.v.l.), Foto: Oliver Werner

Kurz vor Beginn des Pressetermins, rollt eine Kehrmaschine über die Brücke und spült die letzten Staubreste der Bauarbeiten vom roten Asphalt, der danach in der Sonne strahlt.

Am Freitag wurde die neue Brücke an der Dingstiege offiziell für den Verkehr freigegeben. Dabei fällt eben jener rote Asphalt, der sich über die gesamte Brückenbreite erstreckt, ins Auge: „Wir haben hier etwas ganz besonderes“, betont Manfred Ransmann , Leiter der Regionalniederlassung Straßen.NRW, der zuständig für den Bau der Brücke ist. Denn die rote Fahrbahn soll, ergänzend zu aktuell noch fehlenden Schildern, zeigen, dass die Brücke als Teil der Veloroute zwischen Münster und Telgte eine Fahrradstraße ist.

„Wir haben während der Bauarbeiten noch einmal festgestellt, wie wichtig die Dingstiege für Pendler und Schüler aus Handorf und Telgte ist, die Richtung Innenstadt wollen“, so Ransmann. Daher werden von nun an auch keine Baustellenfahrzeuge mehr über die Brücke fahren, verspricht er.

Philipp Oeinck, Radverkehrsplaner im Amt für Mobilität und Tiefbau, betont: „Die Autofahrer sollen durch die rote Fahrbahn ganz einfach erkennen, dass sie hier nur zu Gast sind und sich hinter Fahrradfahrern einordnen müssen“.

Die Velorouten sind ein Projekt der Stadt Münster, mit dem sie die Fahrrad-Anbindung der Stadtteile an die Innenstadt erhöhen wollen. Mit der Brücke an der Dingstiege – unter der in ein paar Jahren die B481 langfahren soll – wurde nun ein wichtiger Baustein fertig. „So wie hier wird der gesamte Velorouten-Standard aussehen“, erzählt Stadtbaurat Robin Denstorff mit Blick auf den farbenfrohen Asphalt. Dieser werde allerdings nicht auf jedem Meter der Veloroute verlegt, sondern „nur überall dort, wo es auch Sinn ergibt“, erläutert Oeinck.

Von den zwölf Kilometern der Veloroute nach Telgte, von denen neun auf dem Gebiet der Stadt Münster liegen, sollen laut Planung rund sechs dieses Jahr fertig werden. „Später wird es dann noch eine sensorgesteuerte Beleuchtung geben“, berichtet Denstorff. Dadurch werde das Licht nur angeschaltet, wenn sich Fahrradfahrer nähern. „Das ist besser für das Klima und für die verschiedenen Arten, die hier leben“.

Zwar solle die Beleuchtung erst später installiert werden, „aber sie wird bereits jetzt vorbereitet, indem wir Leerrohre legen“, berichtet Mobilität- und Tiefbauamtleiter Michael Grimm.

Die Bauarbeiten für die Dingstiege-Brücke, haben im Mai 2019 begonnen. Laut Stadt hätte das Projekt rund eine Million Euro gekostet. Nun beginnen die Arbeiten an der nur wenige hundert Meter weiter gelegenen Brücke am Coppenrathsweg.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7411199?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Nachrichten-Ticker